Israelische Zeitung berichtet über angebliche Israel-Reisepläne Haiders

21. August 2001, 09:12
2 Postings

Haider-Sprecher dementiert

Wien/Tel Aviv - Die israelische Tageszeitung "Ma'ariv" hat in ihrer Montagausgabe über angebliche Pläne des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider (FPÖ), Israel zu besuchen, berichtet. "Ma'ariv" beruft sich auf ein Interview von FPÖ-Generalsekretär Peter Sichrovsky in der Wiener Tageszeitung "Kurier" vom vergangenen Donnerstag, wonach eine solche geplante Reise eine von mehreren Maßnahmen zur Imageverbesserung der Freiheitlichen Partei Österreichs sei.

Der Sprecher des Kärntner Landeshauptmannes, Karl-Heinz Petritz, dementierte am Montag die angeblichen Israel-Reisepläne Haiders. Laut "Ma'ariv" waren auch der österreichischen Botschaft in Tel Aviv keine derartigen Reisepläne des früheren FPÖ-Chefs bekannt. Die Sprecherin des israelischen Außenministeriums, Jaffa Ben-Ari, erklärte, dass Haider nach wie vor in Israel unerwünscht sei.

Die israelische Tageszeitung erläuterte in ihrem Bericht die besondere Art der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Österreich - mit einem de facto Botschafter, der jedoch eine Art "Berührungsverbot" mit einer der beiden Regierungsparteien in Wien auferlegt bekommen habe.

Imageverbesserung

In "Ma'ariv" ist unter dem Titel "Der jüdische Vertraute: Die Freiheitliche Partei konzentriert sich auf 'besondere Aktivitäten' zur Verbesserung ihres Images" zu lesen: "Der rechtsradikale Führer in Österreich, Jörg Haider, ist interessiert, Israel zu besuchen - so sagt sein jüdischer Vertrauter Peter Sichrovsky. In einem Interview in der Tageszeitung 'Kurier' sagte Sichrovsky, dass die Freiheitliche Partei von Haider sich in der nächsten Zeit auf 'besondere Aktivitäten' zur Verbesserung ihres Images konzentrieren werde, insbesondere in Israel und in den Vereinigten Staaten."

Die Zeitung schreibt weiter: "Im Rahmen dieser Aktivitäten, ergänzte Sichrovsky, sind Haider und seine Stellvertreterin, Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer entschlossen, Israel zu besuchen. Riess-Passer verkündete schon vor einigen Monaten, dass für den kommenden Herbst ein privater Besuch im Lande auf ihrem Plan stünde, mit dem Ziel, die Beziehungen zwischen Israel und Österreich neuerlich zu normalisieren. Inzwischen sieht es so aus, dass die Vizekanzlerin beschlossen hat, ihre Ankunft in Israel zu verschieben. Aber nach den Worten Sichrovskys wird der Besuch 'vor dem Sommer 2002' stattfinden. Israel boykottiert die rechtsradikale Freiheitliche Partei wegen ihrer pro-nazistischen Positionen und des Antisemitismus einiger ihrer höherrangigen Repräsentanten. Der Eintritt der Partei in die österreichische Regierung führte im Februar 2000 zur Rückkehr des israelischen Botschafters aus Wien, und Israel erklärte den Führer der Freiheitlichen, Jörg Haider, zur unerwünschten Person." (APA)

Share if you care.