Attersee: Amoklauf mit Schwert

16. August 2001, 11:20
1 Posting

Ferialpraktikant bedroht - Campinggast verletzt - Schuß auf die Füße stoppt Randalierer

Wien - In Burgau bei St. Gilgen am Attersee ist in der Nacht ein 34-jähriger Mann Amok gelaufen. Der Mann bedrohte mehrere Personen mit einem Schwert. Die Gendarmeriebeamten konnten den Mann erst überwältigen, nachdem ein Beamter einen gezielten Schuss auf die Füße des Amokläufers abgegeben hatte. Bereits zuvor hatte ein Hotelbesitzer aus seiner Pistole mehrere Schüsse auf ihn abgegeben, berichtete der Bezirksgendarmeriekommandant.

Ferialpraktikant bedroht

Bereits seit den Nachmittagsstunden hatte der 34-jährige Mann aus Weyregg an einer Schirmbar vor einem Hotel in Burgau gezecht. Gegen Abend war es dann zu heftigen Streitereien an der Bar gekommen. Der alkoholisierte Mann verließ darauf hin die Bar. Gegen Mitternacht kehrte er allerdings mit einem Schwert bewaffnet zurück, das er von zu Hause geholt hatte. Mit dem Schwert ging der Alkoholisierte auf den Wirt der Bar los und stürmte in weiterer Folge in das Hotel. Im zweiten Stock drang er in das Zimmer eines Ferialpraktikanten ein und bedrohte ihn.

Campinggast mit dem Schwert am Hals verletzt

Der Wirt hatte in der Zwischenzeit seine Pistole geholt. Als er neuerlich von dem 34-Jährigen angegriffen wurde, gab er mehrere Schüsse ab. Nach Angaben des Bezirksgendarmeriekommandanten von Salzburg-Land wurde der Amokläufer zweimal getroffen. Dennoch konnte er das Hotel verlassen. Auf einem gegenüberliegenden Camping-Platz schlug der Mann die Scheiben eines Wohnwagens ein und verletzte einen Campinggast mit dem Schwert am Hals.

Schuß auf die Füße

In der Zwischenzeit war eine Gendarmeriestreife eingetroffen und versuchte den Gewalttäter zur Aufgabe zu überreden. Der 34-Jährige ging aber auch auf die Beamten los. In der Folge gab ein Gendarm einen gezielten Schuss auf die Füße des Täters ab. Erst danach konnte der Mann überwältigt werden. (APA)

Share if you care.