Israelischer Generalstab: Regionaler Krieg ist möglich

16. August 2001, 10:14
3 Postings

"Bedeutung von Jihad und Hamas wird weiter steigen"

Jerusalem - Die israelische Armeeführung hält laut einem Zeitungsbericht einen regionalen Krieg im Nahen Osten für möglich. Der Palästinenseraufstand könnte sich noch bis 2006 fortsetzen und die Nachbarstaaten schließlich in einen Krieg hineinziehen, berichtet die Zeitung "Haaretz" in ihrer Donnerstagsausgabe in Berufung auf eine Prognose des israelischen Generalstabs, die Teil des strategischen Jahresberichts werden soll.

Laut dem Bericht könnte die Gewalt in den Autonomiegebieten durch ein Waffenstillstandsabkommen mit Palästinenserpräsident Yasser Arafat nur vorübergehend beendet werden. Eine solche Vereinbarung werde Arafat aber noch weiter schwächen.

Gleichzeitig werde die Bedeutung von Organisationen wie der radikalislamischen Hamas-Bewegung und dem Islamischen Jihad noch steigen, schreibt das Blatt in Berufung auf die Armeeführung. Beide Gruppen zeichneten für eine Reihe von Selbstmordanschlägen verantwortlich, die Palästinenser in den vergangenen Monaten verübten. Hamas und Islamischer Jihad bekannten sich auch zu dem tödlichen Selbstmordattentat in Jerusalem vergangen Donnerstag, bei dem 16 Menschen getötet wurden.

Bei Hebron im Westjordanland wurden nach Angaben palästinensischer Sicherheitskräfte fünf Palästinenser verletzt, als ein Panzer Granaten auf eine Polizeistation abfeuerte. Zuvor hätten sich Israelis und Palästinenser südlich von Dura bei Hebron mit Schnellfeuergewehren Schusswechsel geliefert, hieß es. Der israelische Generalstab wies den Bericht jedoch als "haltlos" zurück. (APA)

Share if you care.