US-Finanzministerium bestätigt Politik des starken Dollar

15. August 2001, 18:16
posten

Bush-Aussagen sorgten für Unsicherheit

Washington - Die USA werden nach Worten eines Sprechers des US-Finanzministeriums weiter an der Politik des starken Dollar festhalten. "Es gibt keine Änderung der Dollar-Politik", sagte ein Sprecher des US-Finanzministerium am Mittwoch mit. Zuvor hatte es Spekulationen im Markt gegeben, US-Finanzminister Paul O'Neill werde einen Fernsehauftritt im Laufe des Mittwochs nutzen, um eine Änderung der Dollar-Politik anzukündigen. Der Sprecher des Finanzministeriums sagte, O'Neill werde in dem Interview über die Wirtschaft und die Steuersenkungen sprechen.

Unsicherheit auf den Finanzmärkten

In den vergangenen Wochen hatte die Aussage des US-Präsidenten George W. Bush, der starke Dollar habe auch Nachteile für die US-Wirtschaft, für Unsicherheit auf den Finanzmärkten über die weitere Währungspolitik der USA gesorgt. Das Finanzministerium hat seitdem mehrfach betont, dass die Politik des starken Dollar beibehalten werde und das Ministerium für die Währungspolitik zuständig sei. (APA/Reuters)

Share if you care.