Schnell bleibt bei "Lump"

15. August 2001, 15:00
23 Postings

Salzburger FP-Vorsitzender will durch alle Instanzen gehen

Salzburg - Er werde seine Äußerung - "Lump" wäre für Bundespräsident Thomas Klestil "eigentlich noch ein harmloser Ausdruck" - auch nach dem Urteil vom 20. Juli nicht zurücknehmen, stellte Salzburgs FP-Landesparteiobmann Karl Schnell nun fest. Das Wiener Straflandesgericht hat Schnell wegen Beleidigung des Bundespräsidenten zu einer unbedingten Geldstrafe von 100.000 Schilling (100 Tagessätze zu je 1.000 S) oder 50 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. "Ich werde alle Instanzen durchgehen", sagte der Salzburger FP-Politiker im Gespräch mit der APA.

Schnell hatte im Rahmen einer Parteiveranstaltung am 28. November 2000 unter Anspielung auf den so genannten "Hump-Dump-Lump"-Sager des Wiener FPÖ-Chefs Hilmar Kabas gesagt, die Bezeichnung "Lump" wäre für Klestil "eigentlich noch ein harmloser Ausdruck". Wiederholt unterstrich der Salzburger FP-Landesparteiobmann, dass er den Bundespräsidenten nicht habe beleidigen wollen. Er habe lediglich das Verhalten Klestils bei der Angelobung der neuen Bundesregierung und bei den EU-Sanktionen kritisiert.

Für ihn sei das Urteil und das Vorgehen Klestils unverständlich, meinte Schnell. "Schwerste Verbrechen werden oft kaum geahndet, 'Majestätsbeleidigung' jedoch schon." Der FP-Landesparteiobmann ist überzeugt, dass die ganze Angelegenheit "als Schuss nach hinten losgeht". Zumindestens in Straßburg werde er Recht bekommen, glaubt Schnell. (APA)

Share if you care.