"Perverser" Schocker contra "professionell und einfühlsam"

13. August 2001, 11:50
1 Posting

Beim International Festival in Ediburgh gibts Skandale wie eh und je - Auch das Burgtheater ist zu Gast

Edinburgh/London - In der schottischen Hauptstadt Edinburgh hat am Sonntag das bis 1. September dauernde internationale Festival für Theater, Tanz, Musik und Film begonnen, nicht ohne die üblichen Skandale. In diesem Jahr erregt vor allem eine Komödie in Anlehnung an die grausame Ermordung des zwei Jahre alten James Bulger 1993 durch zwei Zehnjährige die Gemüter. Kinderhilfsorganisationen beschuldigten die Macher des Stücks mit dem Titel "Die Mündigkeit", Kindesentführung zu glorifizieren und nur auf den Schockeffekt aus zu sein. Auch die Mutter von James Bulger prangerte die "perverse" Aufführung an.

Off-Festival "Fringe" läuft dem offiziellen Festival den Rang ab

Ein Sprecher der Theatergesellschaft "Blue productions" sagte dagegen, das Stück sei professionell und einfühlsam: "Bei solchen Themen bricht in diesem Land immer eine Massenhysterie aus." Die umstrittene Komödie war bereits in der vergangenen Woche im Rahmen des "Edinburgh Fringe Festival" aufgeführt worden, das dem offiziellen Festival nach Meinung vieler Kritiker den Rang abgelaufen hat. Auf jeden Fall macht das "Fringe Festival" mit 666 Theatergruppen aus 49 Ländern inzwischen deutlich mehr Schlagzeilen.

Boykott gegenüber Sponsorpreis von Perrier - Emma Thompson mit dabei

Auseinandersetzungen gab es auch um den angesehenen Perrier- Komödienpreis. Mehrere Schauspieler, darunter die Oscar-Gewinnerin Emma Thompson, riefen zum Boykott der seit 20 Jahren vergebenen Auszeichnung auf. Die Schauspieler sind dagegen, dass der Perrier- Mutterkonzern Nestlé in der Dritten Welt Babymilchpulver verkauft. Viele Mütter stillten deshalb ihre Babys nicht mehr, obwohl dies viel gesünder sei und das Immunsystem der Kinder stärke. Nestlé bestreitet die Vorwürfe. Nica Burns, Direktorin des Perrier-Preises, sagte, Thompson und ihre Getreuen seien "sehr nette Leute, aber die haben 52 Wochen im Jahr Zeit für Agitation und wir haben drei Wochen für das beste Kunstfestival in diesem Land, und wir wollen jetzt weitermachen".

Edinburgh im August: Festival neben Festival

Zur Eröffnung des Edinburgh Film-Festivals, das ebenso wie ein Buchfestival zeitgleich stattfindet, stand am Sonntag die internationale Premiere des französischen Erfolgsfilms "Amelie" von Jean-Pierre Jeunet auf dem Programm.

Burgtheateraufführungen gehören zu den erwarteten Höhepunkten

Auf den Theater- und Opernbühnen des Festivals werden vier Welt- und 20 britische Premieren erwartet. Den Auftakt machte am Sonntag eine Langfassung der Oper "Les Troyens" von Hector Berlioz. Als weitere Höhepunkte gelten Aufführungen des New York City Ballet, des russischen Nationalorchesters, des Freiburger Barockorchesters und des Wiener Burgtheaters, das mit Thomas Bernhards "Alte Meister" (27. und 28. August) und Tschechows "Die Möwe" (29.8. bis 1.9.) eingeladen ist. Burgtheaterdirektor Klaus Bachler steht außerdem bei einer Publikumsdiskussion Rede und Antwort. (APA/dpa)

Share if you care.