Rad: Jalabert gewinnt in San Sebastian

11. August 2001, 21:00
posten

Der Franzose setzte sich im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe durch

San Sebastian - Der Franzose Laurent Jalabert hat am Samstag die 21. Auflage des Radklassikers in San Sebastian gewonnen. Der 32-Jährige vom dänischen Team CSC World Online entschied das sechste von zehn Weltcup-Rennen der Saison im Sprint einer vierköpfigen Spitzen-Gruppe. Diese hatte sich 30 km vor dem Ziel am letzten Anstieg gebildet. Auf die Plätze kamen nach 227 km die Italiener Francesco Casagrande, Davide Rebellin und Wladimir Belli. Der Niederländer Erik Dekker, der im Vorjahr in San Sebastian triumphiert hatte, blieb Weltcup-Gesamtführender.

Den Sprint des Feldes entschied mit 25 Sekunden Rückstand der Belgier Serge Baguet vor dem Italiener Stefano Garzelli für sich. Der Österreicher Gerhard Trampusch erreichte als 14. mit 34 Sekunden Rückstand und zeitgleich mit Dekker (9.) ein Achtungsergebnis. In San Sebastian hatte es 1989 durch Gerhard Zadrobilek den ersten und bisher einzigen Weltcup-Sieg eines Österreichers gegeben.

Für Jalabert war es sein dritter Weltcup-Triumph nach Mailand-San Remo 1995 und der Lombardei-Rundfahrt 1997. Seit dem Sieg von Jacky Durand im Herbst 1998 bei Paris-Tours hatte kein Franzose mehr ein Weltcup-Rennen gewonnen. Im Februar war Jalabert in seiner Garage von einer Leiter gefallen und musste sich mit einer Rückenwirbel-Verletzung in Spitalspflege begeben. Bei der Tour de France gewann er aber schon wieder zwei Etappen.

Ergebnisse (San Sebastian-San Sebastian/227 km):

1. Laurent Jalabert (FRA) 5:17:54 Stunden
Schnitt(42,844 km/h)
2. Francesco Casagrande (ITA)
3. Davide Rebellin (ITA)
4. Wladimir Belli (ITA) alle gleiche Zeit
5. Serge Baguet (BEL) 0:26 zurück
6. Stefano Garzelli (ITA) 0:34
7. Piotr Wadecki (POL)
8. Andrea Ferrigato (ITA)
9. Erik Dekker (NED)
10. Javier Llorente (ESP) weiter: 14. Gerhard Trampusch

Weltcup (nach sechs von zehn Rennen):

1. Dekker (NED) 219 Punkte
2. Rebellin (ITA) 144
3. Gianluca Bortolami (ITA) 131
4. Oscar Camenzind (SUI) 126
5. Johan Museeuw (BEL) 116
7. Casagrande (ITA) 113
8. Servais Knaven (NED) 101
9. Erik Zabel (GER) 100
10. Baguet (BEL) 90
(APA/dpa)

Share if you care.