Von der Kunst, Pause zu machen

13. August 2001, 19:46
posten

Für jene, die gerne innehalten für eine Pause, bietet der "Bankerlsteig" im Mühlviertel Augenschmaus und Muse. Heimische Künstlern entwarfen dafür Sitzgelegenheiten.

"Sitzenbleiben" ist das Motto auf dem "Bankerlsteig" von Helfenberg nach St. Stefan im Bezirk Rohrbach/Mühlviertel in Oberösterreich. Er wird am Anfang September eröffnet und lädt auf sieben Kilometern zum Verweilen ein.

Der "Bankerlsteig" besteht aus 30 von heimischen Künstlern entworfenen Sitzgelegenheiten, die dem Thema Wandern und Rasten in freier Natur eine neue Bedeutung geben sollen. Darunter befinden sich ein Riesensessel oder ein "Schilling" für alle, die sich nicht auf den Euro umstellen wollen.

Doch auch die Natur im Mühlviertel bietet selbst Gelegenheiten, sich niederzulassen. Oft bedarf es nur minimaler Eingriffe, um einen einmaligen Rastplatz zu schaffen.

So bringen die Kneipp-Sessel das Blut ebenso in Wallung wie das Feldbett "Waldeslust" auf Granit oder eine keramische, solartemperierte Liege. Aber auch auf dem "Vogelthron", der "Ersatzbank", dem "Jauseneck" und dem "elektrischen Stuhl" lässt es sich gut entspannen. Es gibt also viele Gründe, im Mühlviertel zum "Sitzenbleiber" zu werden. (APA/red)

Share if you care.