Vatikan zeigt sich zurückhaltend nach US-Entscheidung

11. August 2001, 15:43
1 Posting

US-Bischöfe: Tür zu "sehr gefährlichen Entwicklungen" geöffnet

Vatikan - Der Vatikan hat hat zurückhaltend auf die Entscheidung von US-Präsident George Bush zur Forschung an Stammzellen aus bereits zerstörten Embryonen reagiert. Eine offizielle Stellungnahme vatikanischer Sprecher blieb zunächst aus. Die Nachrichtensendungen von Radio Vatikan zitierten laut Kathpress vor allem die Kritik der US-Bischöfe an der Entscheidung des Präsidenten. Darin hieß es, mit seinem Schritt habe Bush die Tür zu "sehr gefährlichen Entwicklungen" geöffnet und seine eigenen Wahlversprechungen gebrochen.

Eine Bewertung der neuen amerikanischen Richtlinien in der Stammzellenforschung durch den Vatikan wird erst in den kommenden Tagen nach einer eingehenden Prüfung erwartet.

Die umstrittene Forschung mit embryonalen Stammzellen wird in den USA künftig unter strikten Auflagen aus öffentlichen Mitteln gefördert. Laut Bush sollen Bundesmittel künftig nur Forscher erhalten, die mit bereits vorhandenen embryonalen Stammzellen experimentieren, die bei künstlicher Befruchtung übrig geblieben sind. Bush kündigte die Ernennung eines Ethikrates an. Wissenschaftler, Juristen und Theologen sollten Richtlinien im Umgang mit der Gentechnik festlegen.

Die US-Bischofskonferenz hatte die Entscheidung Bushs als "moralisch nicht annehmbar" bezeichnet. Zuvor hatte sich bereits Papst Johannes Paul II. gegen die Forschung mit embryonalen Stammzellen ausgesprochen. Bischof Joseph Fiorenza erklärte seitens der Bischofskonferenz, erstmals unterstütze eine US-Regierung Forschung, die auf der Vernichtung wehrloser menschlicher Wesen basiere. (APA)

Share if you care.