EU-Beauftragter Leotard sieht Friedensvertrag gefährdet

9. August 2001, 10:31
posten

Keine Zusicherung seitens der UCK für Mitwirkung

Paris - Der EU-Beauftragte Francois Leotard hat vor einer Gefährdung des Friedensprozesses in Mazedonien durch weiter zunehmende Gewalt gewarnt. "Sollte sich die Lage weiter verschlechtern, dann könnte damit das in Frage gestellt werden, was wir auf dem Papier erreicht haben", sagte Leotard dem französischen Radiosender Europe 1. "Ich bin da weiterhin sehr vorsichtig." Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gebe es keine Zusicherungen, dass auch die albanischen Rebellen dem Friedensplan zustimmen werden, räumte Leotard ein.

In den Verhandlungen der vier wichtigsten slawischen und albanischen Parteien Mazedoniens war in Ohrid ein Friedensplan ausgearbeitet worden, der nach Leotards früheren Angaben am kommenden Montag in Skopje unterzeichnet werden soll. Die Bedingungen für einen Einsatz der NATO, die Waffen der Rebellen einzusammeln, seien noch nicht gegeben. "Ohne wirklichen Waffenstillstand kein NATO-Einsatz", erläuterte der EU-Vermittler. (APA/dpa)

Share if you care.