Vereinigte Bühnen Wien: Rudi Klausnitzer bleibt

9. August 2001, 19:45
1 Posting

Verlängerung bis 2007 ohne Ausschreibung

Wien - Der Vertrag des Intendanten der Vereinigten Bühnen Wien, Rudi Klausnitzer, ist um fünf Jahre verlängert worden, meldet das Nachrichtenmagazin News. Das Büro des für die Wiener Holding zuständigen Finanzstadtrates Sepp Rieder (SP) meint, es handle sich dabei genau genommen um eine Nichtinanspruchnahme der Kündigungsklausel. Klausnitzer bleibt somit bis Ende 2007 Chef der VBW. Im Vertrag nicht mehr enthalten seien die vom Rechnungshof kritisierten Erfolgsprämien.

Die künftige Bespielung des Theaters an der Wien ist aber nach wie vor unklar. Sie soll in einem vom Kulturressort zu erarbeitenden "Masterplan des Wiener Musiktheaters" geklärt werden, über den bis Mitte 2002 entschieden wird. Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SP) begrüßt die personelle Entscheidung, zeigt sich aber von der gewählten Vorgangsweise nicht begeistert:

"Klausnitzer ist für die VBW eine hervorragende Wahl. Ich mache aber kein Hehl daraus, dass es mir lieber gewesen wäre, man hätte den Posten ausgeschrieben - schon aus Prinzip." Nach Ansicht Mailath-Pokornys ist mit der Leitung der VBW keine Garantie auch auf die Leitung des Theaters an der Wien verbunden, er spricht von einer bevorstehenden Standortanalyse.

"Es liegen verschiedene Konzepte vor, die ich mir genau angeschaut habe, die in den finanziellen Auswirkungen aber sehr unterschiedlich sind." Der Kulturstadtrat hat vor, noch im Spätsommer eine Studie in Auftrag zu geben, die die vorliegenden Konzepte analysieren und auch schauen soll, was für das Theater an der Wien künftig sinnvoll und machbar ist.

Rudi Klausitzer könnte das Theater an der Wien an die Oper verlieren. Mailath-Pokorny präferiert eine noch stärkere Nutzung des Musical-Theaters für das klassische Musik. "Ich kann mir vorstellen, dass die Musicalstadt Wien, für die Klausnitzer viel getan hat, auch mit dem Ronacher und dem Raimundtheater gut auskommt."
(APA/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9. 8. 2001)

Share if you care.