Run auf Luxusschlitten feuert BMW-Turbo an

7. August 2001, 18:45
posten

Nachfragemotor läuft rund - Auf Rekordkurs

München - Der deutsche Autoriese BMW konnte ungeachtet der Flaute am Automarkt bis Ende Juni beim Ergebnis Gas geben. Im zweiten Quartal hat sich der Gewinn mit 525 Mio. Euro (7,2 Mrd. S) mehr als verdoppelt. Als Grund nennt der zweitgrößte Luxusautobauer die gestiegene Nachfrage nach Nobelkarossen in Deutschland und den USA. Der Autobauer erwartet heuer erstmals über 900.000 (Vorjahr: 822.000) BMWs und Minis verkaufen zu können.

Für das Gesamtjahr 2001 rechnet BMW mit dem zweiten Rekordergebnis in Folge. Insgesamt habe man mit 1,7 Mrd. Euro operativ schon nach sechs Monaten mehr erwirtschaftet als im gesamten Jahr 2000, teilte der Münchener Konzern am Dienstag mit.

Anlaufkosten

Trotz der Kosten für den Anlauf der 7er-Reihe und der Neuauflage des Kultautos Mini werde sich der Gewinn nach dem Verkauf der verlustreichen britischen Rover Group deutlich verbessern, erwartet Vorstandschef Joachim Milberg. Im September soll der Mini, der in Großbritannien bereits erfolgreich angelaufen ist, auch auf dem europäischen Kontinent eingeführt werden, im November kommt der 7er auf den Markt. In den kommenden Jahren sollen dazu ein neuer Rolls-Royce, die kleine 1er-Baureihe und das Freizeit- und Geländefahrzeug X3 kommen.

Erleichtert wird der Rekordkurs, den Milberg steuert, durch den Wegfall der verlustreichen Tochter Rover. Heuer falle der Verlust von 762 Mio. EURO, der das Ergebnis aus dem gewöhnlichen Geschäft 2000 noch auf 1,66 Mrd. EURO gedrückt hatte, im laufenden Jahr weg. Der Umsatz von BMW kletterte im ersten Halbjahr trotz des Wegfalls der Marken Rover und Land Rover um sechs Prozent auf annähernd 20 Mrd. Euro. (Bloomberg/Reuters/DER STANDARD, Printausgabe 8.8.2001)

LINK
BMW
Share if you care.