"Zerreißprobe" befürchtet

8. August 2001, 21:34
posten

"Vorgemerkten" VolxTheater-Mitgliedern droht U-Haft-Verlängerung

Wien/Genua - Die 16 österreichischen Mitglieder der "VolxTheaterKarawane", die seit dem 22. Juli wegen des Verdachts der Beteiligung an Krawallen beim Genueser G-8-Gipfel in Italien in Haft sind, sehen ihren Haftprüfungen am kommenden Montag mit Skepsis entgegen. Sie befürchten eine "Zerreißprobe" - dass jene, von denen es hieß, sie seien bei der österreichischen Polizei "vorgemerkt", in U-Haft bleiben müssen. Das berichtete am Mittwoch die EU-Abgeordnete der SPÖ, Karin Scheele, dem STANDARD. Die Politikerin setzt derzeit die in der Vorwoche vom grünen Europasprecher Johannes Voggenhuber gestartete Fact-finding Mission in Genua fort.

Als offizieller Vertreter Österreichs führte Christian Prosl, Generalsekretär im Außenamt, weitere Gespräche mit Anwälten und Richtern. Wie berichtet, gibt es für die Vorwürfe keine Beweise. Die italienische Justiz stützt sich auf umstrittene Indizien.

Scheele bestätigte, dass die Inhaftierten Klagen gegen italienische Polizisten planten. In einer Carabinieri-Station soll es zu schweren Misshandlungen gekommen sein. Deutsche Globalisierungsgegner haben nach ihrer Freilassung bereits geklagt.

Dem Aufruf zur Freilassung aller verhafteten Aktivisten haben sich bis Mittwoch 800 Autoren, Künstler, Publizisten, Richter und Wissenschafter angeschlossen. Darunter Elfriede Jelinek, Marlene Streeruwitz, Helmut Zenker, Elisabeth Orth, Martin Puntigam und Günther Paal.

Christian Hessle, Mitglied der VolxTheaterKarawane, sowie die Fotografin Lisl Ponger, Unterstützerin der Karawane, waren Mittwoch zu Gast beim Chat von derStandard.at. Das enorme Interesse von Usern überlastete zeitweise den Server. Christian Hessle hatte sich am 22. Juli nur rund eine Stunde vor den Verhaftungen von der Gruppe getrennt. Beide kritisierten erneut, dass sich das österreichische Außenministerium zu spät eingeschaltet habe.
(simo/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 7. 8. 2001)

Share if you care.