Tomas Dvorak ist König der Leichtathleten

9. August 2001, 15:10
posten

Der Tscheche gewinnt den Zehnkampf - Klaus Ambrosch gab bereits nach dem Hochsprung auf

Edmonton/Alberta - Der König der Leichtathleten bei Weltmeisterschaften heißt weiterhin Tomas Dvorak. Der Tscheche gewann am Dienstagabend in Edmonton den Zehnkampf mit 8.902 Punkten, der drittbesten Marke der Geschichte, vor Olympiasieger Erki Nool aus Estland (8.815) und dem Briten Dean Macey (8.603), die beide persönliche Bestleistung erzielten. Weltrekordler Roman Sebrle aus Tschechien, der am 27. Mai in Götzis mit 9.026 Punkten als bisher einziger Athlet die 9.000er-Schallmauer durchbrochen hatte, kam mit 8.174 Zählern nicht über Rang zehn hinaus.

"Ich kann meine Freude gar nicht in Worte fassen", jubelte der 29-jährige Dvorak, nachdem er den Rekord des US-Amerikaners Dan O'Brian, der von 1991 bis 1995 ebenfalls drei Mal in Folge Zehnkampf-Weltmeister geworden war, egalisiert hatte. "Ich bin wieder zurück auf dem Thron und da will ich jetzt bleiben."

Nool: "Gold im Weitsprung verloren"

Nool freute sich zwar über seinen Landesrekord, wusste aber auch, dass im Commonwealth Stadium mehr für ihn drinnen gewesen war. "Bereits am Montag habe ich Gold im Weitsprung verloren und dadurch auch die Chance auf 9.000 Punkte vergeben", erklärte der 31-jährige Modellathlet, der bekannt für seinen starken zweiten Tag ist. "Vielleicht gelingt es mir aber in vier Wochen bei den Goodwill Games in Brisbane, das hier Versäumte nachzuholen."

Der Halbzeitführende Macey hatte dagegen in der vorletzten Disziplin, in der er gleich 210 Punkte auf Dvorak verlor, einen argen Durchhänger. "Ich habe den Speer geworfen, als hätte ich zwei linke Hände", ärgerte sich der 23-jährige Olympia-Vierte von Sydney. "Trotzdem kann ich zufrieden sein. Ich bin hierher gekommen, um zu beweisen, dass ich Bestleistung schaffen und eine Medaille holen kann, und beides ist mir gelungen."

Ambrosch enttäuschte

Der Steirer Klaus Ambrosch war am zweiten Tag nur mehr Zuschauer. Der 28-Jährige hatte bereits am Montag im Weitsprung drei ungültige Versuche verzeichnet und damit keine Chance mehr auf ein Spitzenresultat. Nach schwachen Leistungen im Kugelstoßen (14,16) und Hochsprung (1,85) gab der Sechste von Götzis schließlich auf. "Das war einfach nicht mein Tag", analysierte Ambrosch, dem noch am Dienstag die schwere Enttäuschung über sein Versagen vom Gesicht abzulesen war. (APA)

Ergebnisse im Detail:

1. Tomas Dvorak (CZE) 8.902 Punkte (100 m: 10,62; Weit: 8,07; Kugel: 16,57; Hoch: 2,00; 400 m: 47,74; 110 m Hürden: 13,80; Diskus: 45,51; Stabhoch: 5,00; Speer: 68,53 m; 1.500 m: 4:35,13)

2. Erki Nool (EST) 8.815 (10,60-7,63-14,90-2,03-46,23-14,40-43,40-5,40-67,01-4:29,58)

3. Dean Macey (GBR) 8.603 (10,72-7,59-15,41-2,15-46,21-14,34-46,96-4,70-54,61-4:29,05)

4. Attila Zsivoczky (HUN) 8.371 (10,97-6,99-14,65-2,18-48,86-15,19-47,23-4,90-62,43-4:23,23)

5. Lew Lobodin (RUS) 8.352 (10,74-7,15-16,16-2,03-48,78-14,42-44,95-5,10-54,68-4:31,77)

6. Jiri Ryba (CZE) 8.332 (11,14-7,17-13,76-2,09-48,76-14,33-47,40-5,10-56,04-4:20,66)

Share if you care.