Das verinnerlichte Gefängnis

6. August 2001, 20:04
posten

Heiner Goebbels' "Die Befreiung des Prometheus" in Petronell-Carnuntum

von -Andreas Felber


Carnuntum - 3000 Jahre hängt Prometheus an der berühmten Felswand im Kaukasus. Die von Hephaistos geschmiedeten Ketten sind längst durchgerostet und von seinem Körper ununterscheidbar geworden; die Schnabelhiebe des vom perfiden Zeus abkommandierten Adlers sind zur letzten Erinnerung an die Götter avanciert, die Beziehung zum gefiederten Peiniger erscheint als Symbiose: Indem er, der Leberfresser, den Kot über Prometheus ablässt, erfährt der unsterbliche Titan, der den Menschen geschaffen und ihm das Feuer gebracht hatte, Labung.

Es ist nicht der heroenhafte Prometheus, der Zeus selbst noch in Gefangenschaft verlacht. Heiner Müller zeichnet das Bild des mythologischen Philanthropen als das einer Kreatur, die in ihrer Isolation die Gefangenschaft längst verinnerlicht, auf ihr eigenes Denken übertragen hat. Und sich - als der wackere Herakles vorschriftsgemäß auftaucht - gegen seine Befreiung anfangs zur Wehr setzt. Von der Stärke dieser ungewöhnlichen Deutung, die durch scheinbare parodistische Leichtigkeit hindurch immer wieder Blicke in die Abgründe einer gequälten Seele freigibt, lebt Heiner Goebbels' 1985 als Hörspiel konzipiertes, später überarbeitetes "szenisches Konzert" Die Befreiung des Prometheus, das im römischen Amphitheater von Carnuntum aufgeführt wurde.

Orchestrale Vielschichtigkeit

In bester Eislerscher Fasslichkeit wird hier aus einem antiken Stoff ein aktuelles Psychogramm entwickelt. Goebbels' Musik kontrapunktiert die Klarheit von Ernst Stötzners Rezitation trotz minimaler Besetzung durch orchestrale Vielschichtigkeit: Nur der Komponist selbst an den Tasten sowie David Moss am Schlagzeug sowie geniale vokalen Einlagen imaginären Kindergebrabbels realisieren die akustische Textur, die in ihren wuchtigen Rock- und HipHop-Rhythmen und so mancher Sample-Collage aus Märschen und Soundtracks nicht immer illustrative Plakativität vermeidet.

Sie dient als rezeptiver Freiraum für das Publikum, als assoziativer "Space" und kann dennoch auch für sich selbst bestehen. Im wirkungsvollen Ambiente der archäologischen Spielstätte fand der dramatische Spürsinn Goebbels' jedenfalls einen idealen Verbündeten.
(DER STANDARD, Print-Ausgabe, 7. 8. 2001)

Share if you care.