Vierjähriger Palästinenser von israelischen Soldaten angeschossen

4. August 2001, 10:17
1 Posting

Zwei palästinensische Sicherheitsposten zerstört

Gaza/Ramallah - Ein vierjähriger palästinensischer Bub ist am Freitag im Westjordanland von israelischen Soldaten angeschossen und schwer verletzt worden. Nach Angaben des palästinensischen Rundfunks saß das Kind im Auto seines Vaters, als die Soldaten das Feuer eröffneten. Der Vierjährige wurde von zwei Schüssen im Bauch getroffen, hieß es. Der Zustand des Kindes sei Besorgnis erregend.

Nach Angaben des israelischen Militärs wurden am Freitag israelische Ziele bei mehreren Zwischenfällen von Palästinensern im Westjordanland und im Gazastreifen beschossen. Es sei jedoch niemand verletzt worden.

Radio Israel berichtete, dass der Sicherheitsdienst der palästinensischen Autonomiebehörde in den vergangenen 24 Stunden rund 60 Palästinenser festgenommen hätte, die verdächtigt würden, mit Israel zusammen zu arbeiten. Der palästinensische Geheimdienstchef für das Westjordanland bestritt jedoch diesen Bericht. "Nichts derartiges ist geschehen", sagte Genral Taufik Tiraui am Freitagabend.

Wie die palästinensische Polizei am Freitag mitteilte, wurde ein Palästinenser, der der Kollaboraton mit Israel verdächtigt wurde, in der Nähe von Bethlehem tot aufgefunden.

Israelisches Militär zerstört zwei palästinensische Sicherheitsposten

Die israelische Armee ist in der Nacht zu Samstag erneut auf palästinensisches Gebiet vorgedrungen und hat zwei palästinensische Sicherheitsposten zerstört. Von Panzerfahrzeugen eskortierte Bulldozer hätten bei Deir el Balach im Zentrum des Gazastreifens einen Polizei- und einen Sicherheitsposten dem Erdboden gleichgemacht, teilten Palästinenservertreter mit.

Die Soldaten hätten auf zum Teil bewaffnete Palästinenser geschossen, die die Zerstörung verhindern wollten. Verletzte gab es dabei offenbar nicht. Auch bei Rafah im Süden des Gazastreifens sei die israelische Armee auf vollständig palästinensisch kontrolliertes Gebiet vorgedrungen, hieß es weiter. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.