Hightech-Krise belastet zunehmend auch den Arbeitsmarkt

3. August 2001, 16:42
1 Posting

Deutsche Experten rechnen mit durchschlagendem Job-Abbau im Herbst

Die Krise der deutschen High-Tech- Branche belastet nach Einschätzungen von Experten zunehmend auch den Arbeitsmarkt. Der Job-Abbau bei Computer- und Hochtechnologie-Firmen werde aber aller Voraussicht nach erst im Herbst richtig durchschlagen, meinten die Fachleute am Freitag. Erste Anzeichen einer Arbeitsmarktbelastung seien allerdings schon jetzt spürbar. Das zu erwartende Ausmaß der Arbeitslosigkeit lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht genau prognostizieren.

"Nicht jede Kündigung mündet in die Arbeitslosigkeit"

Die Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg selbst lehnte am Freitag Prognosen über die Arbeitsmarktentwicklung ab. Es sei schwierig für die Zukunft Aussagen zu machen, da keineswegs jede Kündigung in der High-Tech-Branche automatisch in die Arbeitslosigkeit münde, hieß es am Freitag in Bundesanstalts-Kreisen. Zudem müsse erst einmal abgewartet werden, welche der angekündigten Entlassungen am Ende wirklich umgesetzt würden. Es zeige sich immer wieder, dass ein Job- Abbau am Ende geringer ausfalle als angekündigt.

Keine boomende Branche in Deutschland mehr

Nach Einschätzung des Münchner Ifo-Instituts stellt allein schon die Tatsache, dass es nun auch in einer bisher prosperierenden Branche zu Kündigungen komme, eine Belastung für den Arbeitsmarkt dar. "Wir haben damit in Deutschland keine boomende Branche mehr", sagte der Leiter der Konjunktur-Abteilung, Willi Leibfritz. Mit konkreten Auswirkungen rechnet der Konjunktorforscher erst in ein paar Monaten. In der Industrie gebe es nach einer Ifo-Umfrage generell den Trend zum Arbeitsplatzabbau.

Schon im Oktober starker Anstieg der Arbeitslosigkeit

Der Chef-Volkswirt des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Wolfgang Scheremet, erwartet vor allem für Oktober als Folge der Entlassungswellen in der Computer-, Halbleiter- und Telekommunikations-Branche einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Denn viele der jetzt oder demnächst gekündigten Mitarbeiter müssten das Unternehmen zum Quartalsende Ende September verlassen. Die Vermittlungschancen der Betroffenen auf dem Arbeitsplatz schätzte der Volkswirt als schwierig ein: "Wir erleben im Moment einen flächendeckenden Konsolidierungsprozess, bei dem kaum noch ein Unternehmen expandiert und damit neue Mitarbeiter einstellt."

Auch Hochqualifizierte vor Problemen

Ähnlich beurteilt die Arbeitsmarkt-Lage für Computer- und Software-Fachleute auch Leibfritz vom Ifo-Institut. Hoch qualifizierte Beschäftigte hätten zwar generell bessere Vermittlungs- Chancen. "Wenn aber eine ganze Branche unter Druck steht, dann kann es für den Einzelnen schon mal schwierig werden, einen neuen Arbeitsplatz zu finden", urteilte der Konjunktur-Forscher. Der Vorteil der Beschäftigungsgruppe sei, dass sie flexibler sei als Erwerbslose mit geringerer Qualifikation. (APA/dpa)

Share if you care.