Bergwanderungen fordern pro Jahr rund 120 Todesopfer

3. August 2001, 15:28
posten

Herz-Kreislaufversagen häufigste Ursache

Wien - Rund 120 Wanderer sterben jedes Jahr in Österreichs Bergen, 67 Todesopfer wurden alleine im Sommer des Vorjahres gezählt. Diese Unfälle stehen laut der Statistik des Kuratoriums für Alpine Sicherheit zahlenmäßig noch vor anderen Alpinsportarten.

Herz-Kreislauf-Versagen auf Grund schlechter gesundheitlicher oder konditioneller Verfassung sowie Absturz als Folge von Stolpern seien dabei die Hauptursachen. Vergleichsweise wenig Todesopfer fordere das Verirren in den Bergen. 121 Wanderer zogen sich im Sommer 2000 aus diesem Grund Verletzungen zu, sechs kamen ums Leben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.