Bauarbeiter sollen früher in Pension gehen können als Politiker

3. August 2001, 12:54
5 Postings

SP-Chef Gusenbauer will bei Pensionen zwischen den Berufen unterscheiden

Wien - SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer tritt dafür ein, den Zugang zur Pension künftig auch an den Grad der körperlichen Beschwerlichkeit des Berufs zu knüpfen. In den "Oberösterreichischen Nachrichten" (Freitag-Ausgabe) nennt Gusenbauer als Beispiel einen Bauarbeiter: Wenn dieser etwa nach 50 Jahren im Beruf mit 65 in Pension geht, dann würden ihn - rein statistisch - nur noch wenige Jahre im Ruhestand erwarten. Auf der anderen Seite gebe es andere Berufsgruppen, wie etwa Politiker, die auf Grund von "körperlich geringerer Abnützung" länger arbeiten könnten, so Gusenbauer.

Den Wunsch von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V), dass die Österreicher ab 2010 einheitlich bis 65 arbeiten sollten, findet der SP-Chef "nicht fair".

Leitl: Es gibt bereits das Schwerarbeitergesetz

Ob nun Akademiker in Zukunft etwa bis 70 arbeiten sollen, Bauarbeiter oder Krankenschwestern hingegen nur bis 60, will Gusenbauer nicht vorwegnehmen.

Distanziert beurteilt Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl den Gusenbauer-Pensionsvorschlag: "Es gibt ja bereits das Nacht-, Schicht- und Schwerarbeitergesetz. Anstatt neue starre Regeln zu schaffen, sollte das Anreizsystem ausgebaut werden, das dem Arbeitnehmer eine flexible Entscheidung erlaubt." Wer kürzer arbeiten will, soll bei geringer Pension früher in den Ruhestand wechseln können, so Leitl: "Wer jedoch länger arbeiten will, soll dies tun dürfen und dann eine höhere Pension bekommen." (APA)

  • SP-Chef Alfred Gusenbauer
    foto: standard/cremer

    SP-Chef Alfred Gusenbauer

Share if you care.