Die Himmelsstürmerinnen

3. August 2001, 13:18
posten

Stabhochsprung der Frauen ist die derzeit dynamischste LA-Disziplin. Das Ziel von Dominatorin Stacy Dragila: "Titel und Weltrekord"

Edmonton/Alberta - Für die Stabhochspringerinnen wird es bei der WM in Edmonton bereits am Samstag (16.45 MESZ) mit der Qualifikation zum ersten Mal ernst. Die Qualifikatonshöhe für das montägige Finale (ab 22.30 MESZ) liegt auf 4,40 m - für Olympiasiegerin, Titelverteidigerin und Weltrekordlerin Stacy Dragila aus den USA ein Kinderspiel, für Österreichs Rekordlerin Doris Auer dagegen ein echter Prüfstein.

"Mein WM-Ziel lautet Titel mit Weltrekord", erklärte Dragila am Donnerstag in Edmonton. Die 30-Jährige hat ihre Freiluft-Höchstmarke heuer mit 4,70 und 4,81 m bereits zwei Mal gesteigert. Rekordverbesserungen in solchen Dimensionen deuten an, dass Stabhochsprung der Frauen derzeit wohl jene Disziplin ist, in der die rasanteste Aufwärtsentwicklung beobachtet werden kannn.

"Ich bin bereit für die nächste Großtat auf nordamerikanischem Boden", betonte die Modellathletin, die in diesem Fall nicht nur 60.000 Dollar Sieg-, sondern auch noch 100.000 Dollar Weltrekordprämie einstreifen würde, in Summe also umgerechnet mehr als 2,5 Millionen Schilling!

Rodeo-Ritt ins Finale

Von solchen Dimensionen kann Auer nur träumen, auch wenn die Ex- Sprinterin mit ihrer turnerischen Vergangenheit eine ähnliche sportliche Vorgeschichte hat wie die haushohe Favoritin, die erst im Alter von 23 Jahren zur Leichtathletik gekommen ist. "Nach dem neunten Platz bei den Olympischen Spielen in Sydney will ich natürlich wieder ins Finale", meinte die 30-jährige Wienerin zur Zielsetzung für die WM, die für sie zu einem nicht gerade günstigen Zeitpunkt kommt, da sie derzeit an der Umstellung ihrer Technik feilt.

"Ich hänge mich jetzt nach dem Absprung genauso wie die Stacy ganz extrem rein und kann dadurch viel härtere Stäbe springen", verrät die ÖLV-Rekordlerin (4,44 m Halle/4,40 m Freiluft), dass sie sich von Dragila einiges abgeschaut hat. "Diese neue Technik ist wie Rodeo reiten, weil sie viel mehr Mut erfordert als meine alte, mit der ich maximal 4,50 hätte schaffen können. Der Unterschied ist derart groß, dass es sich schon fast um eine neue Sportart handelt. Aber diesen Schritt musste ich einfach machen, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verpassen."

"Da muss man durch"

Bisher ist Auers neuer Mut noch nicht mit neuen Rekordhöhen belohnt worden, im Gegenteil bei der WM-Generalprobe in London unterlief ihr bei der Anfangshöhe von 4,10 m sogar ein "Salto nullo". "Das passiert eben, wenn man diese Technik nicht hundertprozentig beherrscht. Solche Rückschläge gehören einfach dazu. Da muss man einfach durch", weiß Auer. "Aber die Richtung meiner Entwicklung stimmt. Ich habe noch immer eine sehr schnelle Technik und bin sehr hoch über der Latte. Ich weiß also, dass ich explodieren und - wenn alles passt - 4,70 bis 4,80 m überqueren kann." (APA/red)

Weltrekord-Entwicklung

4,57 m Emma George (Australien) 21.2.1998
4,58 m Emma George 14.3.1998
4,59 m Emma George 21.3.1998
4,60 m Emma George 20.2.1999
4,62 m Stacy Dragila (USA) 26.5.2000
4,63 m Stacy Dragila 23.7.2000
4,70 m Stacy Dragila 27.4.2001
4,81 m Stacy Dragila 9.6.2001

Europarekord:

4,60 m Swetlana Feofanowa (RUS) 23.6.2001

LINK:

Biografie Stacy Dragila

Share if you care.