Neue Natura-2000-Gebiete

2. August 2001, 14:00
posten
Eisenstadt - Das Burgenland bekommt mit der Parndorfer Platte - Heideboden und dem Mattersburger Hügelland zwei neue Natura-2000-Gebiete. Damit weist das östlichste Bundesland bereits 14 derartiger Schutzgebiete mit insgesamt knapp 92.000 Hektar - nicht weniger als 23,24 Prozent der Landesfläche - auf. "Das Burgenland nimmt bei den Natura-2000-Gebieten unter allen Bundesländern eine einsame Spitzenposition ein", betonte der seit der Landtagswahl 2000 auch für Naturschutz zuständige Agrar-LR Paul Rittsteuer (V) am Donnerstag in Eisenstadt. Der WWF Österreich sprach angesichts der Nominierungen von einem "großen Erfolg für die Natur im Burgenland".

Im neuen Natura-2000-Gebiet Parndorfer Platte - Heideboden (Bezirk Neusiedl am See) sind in einer Gesamtfläche von 7.700 Hektar Teile der freien Landschaft der Gemeinden Zurndorf, Nickelsdorf, Pama, Deutsch Jahrndorf, Gattendorf und Neudorf erhalten. Dieses Gebiet ist vor allem im Hinblick auf den Schutz der sehr selten gewordenen Großtrappe - der schwerste flugfähige Vogel der Welt übrigens - wichtig, hier sind aber auch Wiesenweihe, Kaiseradler, Sakerfalke, Rotfußfalke und Sumpfohreule zu beobachten.

Das Natura-2000-Gebiet Mattersburger Hügelland mit einer Fläche von 2.970 Hektar umfasst Teile der Gemeinden Draßburg, Forchtenstein, Loipersbach, Marz, Mattersburg, Pöttsching, Rohrbach, Schattendorf, Sieggraben, Wiesen, Pöttelsdorf und Zemendorf. Die besondere Bedeutung dieses Gebietes liegt im Vorkommen der Zwergohreule; 70 Prozent des österreichischen Bestandes leben in der hügeligen Kulturlandschaft um Mattersburg, ebenso Steinkauz und Heidelerche.

"Jetzt gilt es auch noch weitere wichtige Gebiete unter Schutz zu stellen", meinte Gerald Pfiffinger vom WWF. Urgiert wird der Schutzstatus z. B. für die artenreichen Wälder und Trockenrasengebiete des Leithagebirges oder das Greifvogelparadies Hansag. (APA)

Share if you care.