Österreich profitiert von Osterweiterung und Währungsunion

2. August 2001, 12:34
posten

Moody´s: Kreditrating weiterhin stabil - Steuerlast bremst Wachstum

Wien - Das AAA-Kreditrating von Moody's für Schuldtitel der Republik Österreich dürfte auch in Zukunft beibehalten bleiben. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht des Finanzdienstleisters Moody's Investors Service über die Kreditwürdigkeit der Staaten hervor. Der Ausblick für Österreich ist darin als stabil bewertet. Diese Einschätzung reflektiere die positiven ökonomischen Fundamentaldaten, das vorteilhafte Schuldenprofil des öffentlichen Sektors und die soziale und politische Stabilität des Landes, heißt es in dem Bericht.

Vorteile aus Osterweiterung

Das Weiterführen der Strukturreformen vorausgesetzt glaubt der Analyst, dass Österreich von der Währungsunion und von der Öffnung der Mittel- und Osteuropäischen Staaten profitieren sollte. Das geplante Erreichen des Nulldefizits im Jahr 2002 nach dem hohen Verschuldungsgrad Mitte des vergangenen Jahrzehnts sieht Kockerbeck positiv. Die Ausgabenkürzungen durch Reformen im Pensions- und Gesundheitssystem und eine Mäßigung der Löhne in einer schrumpfenden und effizienteren Verwaltung sollte die Budgetkonsolidierung in den Jahren 2001 und 2002 weiter vorantreiben. Allerdings sei die bisherige Verbesserung hauptsächlich auf zyklische, einnahmenseitige Maßnahmen bei hoher Steuerlast zurückzuführen, schränkt Kockerbeck ein.

Wachstumsbremse

Gemeinsam mit der sich abschwächenden externen Nachfrage würden diese Maßnahmen die ökonomischen Aktivitäten in diesem und im nächsten Jahr bremsen. Anders als in anderen europäischen Ländern sei mit keiner Kompensation durch erhöhten privaten Konsum zu rechnen, da in Österreich keine Steuererleichterungen geplant seien, fügte der Analyst hinzu. Von dem geplanten Kindergeld erwartet sich Kockerbeck einen jedoch einen fiskalischen Stimulus über eine Stärkung des privaten Konsums.

Hohes Regulierungsniveau

Als Wachstumsbremse sieht der Experte das hohe Regulierungsniveau, wobei die Arbeitsproduktivität und der Liberalisierungsgrad im Gas- und Elektrizitätssektor unter EU-Schnitt lägen. Laut Kockerbeck stehen auch die Reformen im Pensions- und Gesundheitssystem noch am Anfang, wenn man mit den finanziellen Belastungen durch eine alternde Bevölkerung fertig werden möchte. (APA)

Share if you care.