Richard Meier Architekt für Neubau des Arp-Museums

2. August 2001, 12:21
posten

Ambitionierte Pläne in Remagen

Remagen - Den Bau des Arp-Museums im deutschen Remagen will ein neu gegründeter Förderverein unterstützen. Er habe derzeit "keine andere Aufgabe, als die fehlenden 22 Millionen Mark einzuwerben", sagte der stellvertretende Vereinsvorsitzende und Direktor des Arp-Museums, Raimund Stecker, am Dienstag in Remagen. Am 14. August solle ein Vertrag mit dem New Yorker Star-Architekten Richard Meier unterschrieben werden.

Das veranschlagte Museum entsteht laut Planung in zwei Phasen. Zunächst soll noch bis 2003 der historische Künstler-Bahnhof Rolandseck renoviert und ein so genanntes Funktionsgebäude errichtet werden. Dafür werden insgesamt 17 Millionen Mark veranschlagt. In der zweiten Phase ist daneben Meiers Neubau für 35 Millionen Mark geplant.

Das neue Museum soll die Werke der Künstler Hans Arp (1887-1966) und Sophie Taeuber-Arp (1889-1943) sowie die Sammlungen der Stiftung Bahnhof Rolandseck und des verstorbenen Kunstmäzens Johannes Wasmuth beherbergen. (APA/dpa)

Share if you care.