Pleitereigen am Neuen Markt geht weiter

3. August 2001, 10:54
posten

Software-Hersteller Prodacta macht das Dutzend voll

Frankfurt - Am Frankfurter Neuen Markt steht ein weiteres Unternehmen vor der Pleite. Wie die Ettlinger Software-Firma Prodacta AG am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, meldete sie beim Amtsgericht Karlsruhe für sich selbst und ihre 100-prozentige Tochter Prodacta Systemhaus GmbH Insolvenz an. Die Anträge wurden dem in Finanzproblemen steckenden Hersteller von Unternehmens-Software zufolge erforderlich, weil Verhandlungen mit Aktionären und Investoren gescheitert seien. Das Papier verlor an der Börse bis 11.00 Uhr fast die Hälfte seines Wertes und rutschte bis auf 33 Cent (4,54 S). Mit Prodacta haben mittlerweile ein Dutzend Unternehmen am Neuen Markt Pleite gemacht.

Tief in den roten Zahlen

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000 hatte Prodacta durch ihren Firmenumbau die mehrmals nach unten korrigierten Ergebnisprognosen verfehlt und rutschte tief in die roten Zahlen. Bei einem Umsatz von 32,6 (1999: 41,4) Mill. DM stieg der Fehlbetrag der Gesellschaft auf 27,6 (minus 9,6) Mill. DM. Im 1. Quartal 2001 konnte Prodacta trotz eines leichten Umsatzrückgangs seinen Fehlbetrag mit 3,2 Mill. DM im Vergleich zum Vorjahresquartal fast halbieren. Die Gesellschaft führte die Verbesserung auf umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen zurück. Für das Gesamtjahr 2001 plante der IT-Dienstleister eine Umsatzsteigerung um gut 20 Prozent auf rund 38 Mill. DM bei einem deutlich geringeren Fehlbetrag. Dabei sollte die Neuausrichtung auf das Kerngeschäft CRM-Lösungen weiter intensiviert werden. (APA/AFP/Reuters)

Share if you care.