Gezielte Deich-Sprengungen bringen Erfolg

2. August 2001, 13:58
posten

Wasser geht zurück - trotzdem herrscht noch Flutwellenalarm auf der Weichsel

Warschau - Die kritische Situation im ostpolnischen Hochwassergebiet hat sich am Donnerstag nach der Sprengung eines weiteren Deichabschnitts stabilisiert. Das Wasser fließt nach Angaben der Einsatzkräfte endlich schneller ab. Zudem wurden mit Betonplatten, die aus Hubschraubern abgeworfen wurden, künstliche Risse im Deich geschaffen.

Bereits am Mittwoch war in den Weichsel-Deich südlich von Kazimierz Dolny eine 50 Meter breite Lücke gesprengt worden, die am späten Abend mit einer weiteren Sprengung auf 70 Meter verbreitert wurde. Auf diese Weise sollte ein anderer Deich entlastet und die dahinter liegenden Orte vor der Flut geschützt werden.

In den übrigen Hochwassergebieten entlang der Flutwelle, die sich nun auf Bydgoszcz (Bromberg) in Pommern zubewegt, hatte sich die Lage schon zuvor entspannt. Der Hochwasseralarm erstreckt sich auf einen mittlerweile 450 Kilometer langen Weichselabschnitt. In der Nacht kam es in Zentralpolen und Südpommern nur zur Überflutung einzelner Wege und Bauernhöfe. Größere Schäden gab es nicht. (APA/dpa)

INFOGRAFIK:

Hochwasser- katastrophe in Polen
Caritas Spendenkonto PSK 7.700.004
Kennwort "Polen"

Share if you care.