I respect the rap game, but I don't fuck with rap bitches..*

2. August 2001, 08:35
posten

Und doch: Foxy Browns neues Album bestätigt sämtliche Frauen-Rap-Klischees

Wien - Inga Fung Marchand, besser bekannt unter ihrem MC-Namen Foxy Brown, hat sich schon im zarten Alter von 14 Jahren jede Menge Respekt im Rap-Geschäft verdient. Damals, 1993, kickte sie noch als Big Shorty Reime in der legendären Lyricist Lounge. Acht Jahre später veröffentlicht die Rapperin aus Brooklyn nun mit "broken silence" (Def Jam/Universal) ihr mittlerweile drittes Soloalbum, das ihr wohl die nächste Platinauszeichnung einbringen wird. Allerdings sind es nicht mehr die "skills" von Foxy, die für reißende Absätze sorgen, sondern die Tatsache, dass sie sich bereitwillig nach dem "selling sex"-Prinzip vermarkten lässt.

"I'm a bitch"

Miss Brown bestätigt mit ihrem neuen Longplayer, die vom anerkannten Hip-Hop-Experten Peter Shapiro aufgestellte These, dass mit Ausnahme von Lauryn Hill und Missy Elliot nur jene Rapperinnen kommerziell erfolgreich sind, die Sexualität in den Mittelpunkt ihres Schaffens stellen. So bezeichnet sich auch die 22-Jährige selbst wiederholt als "bitch", posiert auf dem Cover einmal mehr nur spärlich bekleidet und redet vor dem Mikrofon zeitweise derart "dirty", dass die ZuhörerInnen den Eindruck bekommen, die junge Dame leide am Tourette-Syndrom.

Dabei hätte sie es gar nicht nötig, mit einer solchen "Gangsta-Attitüde", die sämtliche in der Öffentlichkeit verbreitete negative HipHop-Klischees bestätigt, den Umsatz zu steigern. Denn im Gegensatz zu den meisten ihrer Kolleginnen, die mit der "Sex sells!"-Taktik von ihren bescheidenen lyrischen Fähigkeiten abzulenken versuchen, beweist Foxy Brown auf ihrem neuesten Opus, dass sie sich auch auf Grund ihrer "skills" in der "Reimoberliga" hätte etablieren können. Vor allem in den Momenten, wo sie auf "broken silence" die Schattenseiten ihres Lebens, u.a. ihre Pillensucht, die sie fast das Leben gekostet hätte, thematisiert.
*Foxy Brown/Spragga Benz
Broken Silence, Song: Oh Yeah
(APA)

Share if you care.