Philippinen: Ex-Diktator Marcos deponierte Gold in der Schweiz unter anderem Namen

1. August 2001, 11:24
posten

940 Tonnen pures Gold auf Kim Il Sung hinterlegt

Seoul - Der verstorbene philippinische Ex-Diktator Ferdinand Marcos hat nach einem südkoreanischen Zeitungsbericht Goldbarren im Wert von Milliarden Dollar bei einer Schweizer Bank unter dem Namen des früheren nordkoreanischen Staatschefs Kim Il Sung deponiert. Wie eine Zeitung in Seoul berichtete, hinterlegte Marcos im September 1970 auf dem Konto bei der Union Bank of Switzerland (UBS) 940 Tonnen pures Gold im Wert von 125,7 Milliarden Schilling (9,14 Mrd. Euro). Die Zeitung "Munhwa Ilbo" veröffentlichte entsprechende Bankpapiere, die ein früherer Vertrauter Marcos' dem Blatt demnach zur Verfügung gestellt hatte.

Nach Angaben des Vertrauten eröffnete Marcos geheime Konten häufig im Namen von Diktatoren anderer Länder. Seit dem Sturz des Diktators 1986 bemühen sich die philippinischen Behörden den veruntreuten Geldern auf die Spur zu kommen, die Marcos während seiner 20jährigen Herrschaft ins Ausland transferiert hat. Marcos war 1989 im Exil gestorben. Das Gold soll von einem japanischen Armeegeneral stammen, der es während des Zweiten Weltkriegs in asiatischen Ländern geraubt hatte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der 1989 verstorbene und einbalsamierte Körper des Ex-Diktators Marcos

Share if you care.