Schwimm-WM: Traumbilanz für Österreicher

2. August 2001, 21:32
posten

VÖS-Generalsekretär: "Das war absolut sensationell"

Fukuoka - Bei den 9. Schwimm-Weltmeisterschaften in Fukuoka ist am Samstag auch die siebente Abend-Session mit österreichischer Beteiligung über die Bühne gegangen. Judith Draxler hatte über 50 m Freistil die Semifinal-Qualifikation geschafft, mit 25,81 Sek. wurde die Steirerin schließlich 15. Maxim Podoprigora war am Vormittag über 50 m Brust in 29,09 Sek. persönlichen Rekord geschwommen, kam aber als 24. nicht weiter. Es waren die letzten Einsätze österreichischer Athleten bei diesen für sie so erfolgreichen Titelkämpfen.

Die Erfolgs-Bilanz des österreichischen Schwimm-Verbandes (VÖS) in Japan machte Draxler komplett, denn alle Aktiven haben somit in zumindest einer Disziplin das Semifinale erreicht. Dazu kamen zehn österreichische Rekorde (Markus Rogan vier, Podoprigora drei, Petra Zahrl zwei, Mirna Jukic einen) und fünf Final-Teilnahmen mit den Platzierungen 2-2-5-7-8, wobei Podoprigora (200 m Brust) und Rogan (200 m Rücken) mit ihren "Silbernen" für die ersten österreichischen WM-Medaillen überhaupt gesorgt haben.

In der von Australien angeführten Medaillen-Bilanz scheint Österreich damit vor dem WM-Schlusstag mit Mexiko auf dem 16. Rang auf. VÖS-Delegationsleiter Friedrich Zocher schwamm dementsprechend weiter auf der Euphoriewelle: "Wir haben bis zur letzten Minute eine wunderbare Mannschaft gehabt, sie sind alle mit vollem Einsatz geschwommen. Der Verband wird seine Linie beibehalten und mit den Trainern der Aktiven eng zusammenarbeiten. Außerdem bleibt es bei der harten Limit-Linie, das bringt Erfolg", so der VÖS-Vizepräsident.

Gezielter Aufbau macht sich bezahlt

VÖS-Präsident Ottmar Brix sieht in den Leistungen von Fukuoka den gezielten Aufbau des vergangenen Jahrzehnts bestätigt: "Seit 1991 werden wir immer stärker. Wir fördern gezielt nur Leistungen, und nicht nach dem Gießkannen-Prinzip. Wir werden uns jetzt neue Ziele setzen und noch stärker werden." Der Verbands-Chef macht freilich auch auf den Nachwuchs aufmerksam: "Mirna Jukic hat bei der Jugend-EM drei Mal Gold geholt und bei den Olympischen Jugendtagen hat es zwei Mal Bronze durch Sebastian Stoss gegeben."

VÖS-Generalsekretär Thomas Gangel spricht von einer "Traumquote" in Fukuoka. "Das war absolut sensationell. Dabei darf man natürlich nicht den vierten Platz von Reiff/Richter-Libiseller im Wasserspringen vergessen. Außerdem haben wir noch andere Klasse-Schwimmer, wie Hannes Kalteis, Michael Windisch oder den diesmal erkrankten Patrick Schmollinger. Wir müssen aber jetzt trotzdem am Boden bleiben und weiter arbeiten."

Am Sonntag um 16:15 Uhr kommt die Erfolgs-Crew aus Japan in Wien-Schwechat an und steht danach der heimischen Journalisten-Schar Rede und Antwort. Ab Donnerstag warten bereits die Staatsmeisterschaften in Schwechat, alle WM-Starter werden dabei sein. Highlights im nächsten Jahr ist die Jugend-EM in Linz (11.-14. Juli) mit Jukic als Zugpferd und die Europameisterschaften in Berlin (25. Juli - 4. August). Dort werden die Österreicher erstmals zum Favoritenkreis zählen. (APA)

Share if you care.