Natur von Topf bis Tube

1. August 2001, 18:07
posten

Das erste Geschäft von "The Body Shop" in Brighton hatte anfangs magere 25 Produkte in den Regalen liegen.

Heute gibt es in den Läden eine reiche Auswahl von mehr als 600 Kosmetikerzeugnissen für Frauen und Männer jeden Alters: von der Körperpflege über Shampoo- und Stylingprodukte bis zu Dekorativem wie Lidschatten, Kajalstift und Mascara.

Anita Roddicks Produkte fielen anfangs durch für die damaligen Zeiten ungewöhnliche Inhaltsstoffe auf: Kakaobutter, Avocado, Aloe Vera oder Sesamöl - Ingredienzen, die sie auf ihren Reisen rund um die Welt als Pflege- und Schönheitsmittel kennen gelernt hatte und in das "The Body Shop"-Konzept einband. Natürliche Zutaten, die heute in zahlreichen Kosmetikprodukten verwendet werden, sind noch immer die Grundpfeiler der "The Body Shop"-Linien: wie z.B. der proven¸calische Lavendel aus biologischem Anbau, der gemeinsam mit Bergamotte zwei neue Duftserien mit ätherischem Öl versorgt.

Das belebende Bergamottöl kommt übrigens aus einem "Hilfe durch Handel"-Projekt - nämlich aus dem süditalienischen Kalabrien. Die international unter dem Begriff "Support Community Trade" laufenden 37 Projekte von "The Body Shop" unterstützen mittels langfristiger und fairer Handelsbeziehungen so unterschiedliche Belange wie den Bau von Schulen, Gesundheitsvorsorge, Aids-Aufklärung oder Umweltprojekte in benachteiligten Gemeinden in 22 Ländern, von Australien bis zu den USA. Im Fall des Bergamottöls geht es dem Unternehmen um die Stärkung der wirtschaftlichen Situation der Bauern und die Verringerung der hohen Arbeitslosigkeit in der Region.

Auf uralte Pflegetraditionen und authentische Zutaten stützen sich auch die "Ayurveda"-Serie (typspezifische Kräutermischungen und Duftkombinationen), die "Japanese Hotsprings"-Linie (mit Meersalzkristallen, Ginkgo- und Grüntee-Extrakten) sowie die "Africa Spa"-Produkte (Honig-Schlamm-Kur für Haare und Körper, Körperpeeling mit speziellen Salzen).

mw

Share if you care.