Mein Mann ist autosüchtig

    2. August 2001, 22:18
    1 Posting

    Dieser Beitrag wurde von den Kolleginnen von diestandard.at als zu radikal abgelehnt. Nun muss an dieser Stelle das Problembewusstsein geschärft werden: Situation, Ursache, Therapie.


    Situation:

    Vielleicht wunderst du dich jetzt, warum das ein Problem ist, wenn ein Mann krankhaft verrückt nach Autofahren ist. Aber ich kann dir sagen, warum Autosucht auch gefährlich ist:

    Ein Mann lernt schnell das Geräusch, das ein haltendes Auto macht und er lernt auch, dass man dann einsteigen und mitfahren kann. Aber meistens ist das eben IRGENDEIN Auto, das IRGENDWO hält und wenn dein Mann das dann hört, fängt er an zu suchen und will mitfahren, schlimmstenfalls rennt er sogar hinterher, und auf die Straße...

    Ursache:

    Ich denke hier ist es ganz einfach Geschmackssache, ein Mann liebt Autofahren, der andere hasst es. Und der Mann, der es liebt, kann leicht ganz wild darauf werden und dann dieses Problemverhalten entwickeln.

    Therapie 1:

    Du gehst mit deinem Mann in einer Gegend spazieren, wo viele Leute mit dem Auto parken (aber kein Parkplatz, da sind´s zu viele), also wo oft ein Auto in eurer Nähe hält. Unterhalte dich mit deinem Mann und beschäftige ihn. Wenn dann ein Auto kommt und er hin will, rufe ihn zunächst einfach so zurück und wenn er nicht kommt, pack ihn am Arm bis er kommt. Dann lobe ihn, aber nicht zu sehr. Das Riesenlob gibt´s nur, wenn er sofort hergekommen ist. Das übst du jeden Tag mehrmals.

    Therapie 2:

    Dann muss dein Mann natürlich lernen, dass er in deinem Auto schon mitfahren darf bzw. dass nur du bestimmst, ob und in welchem Auto mitgefahren wird. Das machst du so: Du leinst deinen Mann an, mittlerweile kommt er auf Rufen sofort zu dir, wenn ein Auto kommt. Dann brauchst du eine Hilfsperson, die mit deinem Auto zu euch hinfährt und anhält (in ca. 10 – 20 m Entfernung). Wenn dein Mann wieder mal hin stürmen will, rufst du ihn zu dir und lässt ihn FUSS gehen, bis ihr beim Auto seid. Dort lobst du ihn und er darf einsteigen. Auch das übst du öfter.

    So lernt dein Mann: “Ein parkendes Auto ist nur interessant, wenn ich “bei FUSS” höre. Aber dann muss ich zusammen mit ihr hingehen, also nicht vorauslaufen. Wenn meine Frau gar nichts sagt, lohnt es sich auch nicht, zu dem Auto hinzulaufen, dann muss ich schnell zu ihr hin rennen, dann krieg ich ein Leckerli.”

    Bald wird dein Mann das Auto auch am Geräusch erkennen und mit etwas Übung steht er dann von selber neben dir, damit ihr zusammen zum Auto geht. Und andere Autogeräusche werden ihn nicht mehr interessieren, es sei denn du sagst “FUSS”.

    "Bewegt" dankt dem Quell der Inspiration für die wissenschaftliche Unterstützung.

    Share if you care.