SV Salzburg - Rapid: Gerechtes 1:1 durch viel Glück

30. Juni 2000, 14:28

Dramatische Schluss-Phase brachte Salzburg noch den Ausgleich

Salzburg - Ein 1:1-Remis brachte der Schlager der Runde zwischen Salzburg und Rapid. Bis zur 90. Minute lang schien Rapid durch einen Sonntags-Schuss von Lagonikakis (52.) als Sieger vom Platz zu gehen, doch in der 91. Minute gelang Glieder, der einen Stangen-Abpraller verwertet, der Ausgleich für die bis zum Schluss kämpfenden Salzburger.

Salzburg gegen Rapid, das einstige Spitzen-Derby zweier Top-Klubs war freilich lange ein Gegenwarts-Beweis der momentanen Krise. Krampf und Kampf dominierten, viele Fouls (insgesamt 51) zerstörten die von beiden Teams nervös geführte Partie zusätzlich. Wenigstens wurden die 8.000 Zuschauer durch einige Chancen versöhnt.

So wurde Glieder von Maier gestoppt (16.), einen Sabitzer-Kopfball lenkte Maier über die Latte (23.) und auch bei einer Korsos-Bombe halbvolley ins kurze Eck (29.) war der Rapid-Keeper auf dem Posten. Die einzige Rapid-Chance hätte trotzdem schon das 0:1 bedeuten können. Nach einem Konter bediente Wimmer Dejan Savicevic ideal, doch dessen unbedrängten Flachschuss vom Elfer-Punkt (24.) parierte der ausgezeichnete Safar.

Aus dem "Nichts" fiel das 0:1

Savicevic blieb mit einer Muskelverhärtung in der Kabine und damit auch das spielerische Moment. Wieder tat sich minutenlang nichts, doch aus dem "Nichts" fiel das 0:1. Lagonikakis zog in der 52. Minute aus 37 Metern ab, der Ball senkte sich genau unter die Latte, Safar wirkte ein wenig deplatziert. Fast wäre den Hütteldorfern auch noch das 0:2 gelungen, aber der ideal bediente Penksa scheiterte in der 59. Minute am Salzburg-Goalie.

Die Salzburger bemühten sich weiter enorm, liefen sich aber meist an der effektiven Rapid-Verteidigung fest. Und wenn einmal die Viererkette ausgebremst war, kam auch Pech hinzu. So ging ein Kopfball von Glieder nur an die Stange (65.), blieb der Elferpfiff aus, als der Ball Schiesswald an den linken Oberarm sprang (67.)

Dramatische Schluss-Phase

Die dramatische Schluss-Phase entschädigte die Fans dann doch noch: Nachdem der junge Florian Schwarz den ersten Matchball für die Gäste (83.) vergeben hatte, traf Wimmer nach idealer Wetl-Hereingabe nur die rechte Stange. Dowe verfehlte beim Nachschuss das Salzburg-Tor. Doch Sekunden später stand es statt 0:2 doch noch 1:1. Eine weite Flanke wurde mit dem Kopf in den Strafraum weitergeleitet, Pfeifenberger traf zwar nur die linke Stange, doch den Abpraller verwertete Glieder. Das erste Saisontor des regierenden Torschützenkönigs war gleichbedeutend mit dem angesichts der vielen Chancen hochverdienten Ausgleich für die Salzburger. (APA)


SV Salzburg - Rapid 1:1 (0:0) Lehen, 8.000, Lehner.

Torfolge: 0:1 (52.) Lagonikakis 1:1 (91.) Glieder

Salzburg: Safar - Szewczyk (81. Hütter) - Winklhofer (28. Jank), Ibertsberger - Kitzbichler (35. Aufhauser), Laessig, Sabitzer, Nikolic, A. Korsos - Pfeifenberger, Glieder

Rapid: Maier - Hatz, Schiesswald, Schöttel, Lagonikakis - Wimmer, Heraf (40. Wetl), Freund, Dowe - Savicevic (46. Schwarz/83. Zingler), Penksa

Gelbe Karten: Sabitzer, Pfeifenberger bzw. Lagonikakis, Freund, Schwarz

Share if you care.