US-Senator erhält nach Parteiaustritt Morddrohungen

31. Mai 2001, 21:09
posten

Wegen Jeffords haben Republikaner Kontrolle im US-Senat verloren

Washington - US-Senator James Jeffords hat nach Angaben seines Sprechers nach dem Austritt aus der republikanischen Partei mehrere Mordrohungen erhalten. Jeffords Sprecher Eric Smulson sagte, die Mordrohungen stünden in direkter Verbindung zum Parteiaustritt. "Wir nehmen sie sehr ernst", sagte Smulson. Die Drohungen sind nach Angaben von Mitarbeitern Jeffords in einem seiner drei Büros im US-Bundesstaat Vermont per Post und Telefon eingegangen. Welche Sicherheitsmaßnahmen die Polizei getroffen habe, teilte Smulson nicht mit. Wegen des Austritts Jeffords hatten die Republikaner von US-Präsident George W. Bush die Kontrolle im US-Senat verloren.

Jeffords hatte mitgeteilt, die Republikaner zu verlassen und als unabhängiger Abgeordneter künftig mit den Demokraten zusammenzuarbeiten. Er stimme in wesentlichen Teilen nicht mit Bushs Politik überein, etwa in der Steuer- und der Umweltpolitik, hieß es zur Begründung. Zuvor hatten Republikaner und Demokraten im Senat, einer der beiden Kongress-Kammern, je 50 Sitze. Bei Abstimmungen über Gesetzesvorlagen entscheidet im Falle einer Pattsituation die Stimme des Senatspräsidenten, Dick Cheney, der auch Bushs Stellvertreter ist. (APA/Reuters)

Share if you care.