Oberlippen-Bärtchen aus Milch macht sexy

30. Mai 2001, 21:32
posten

Starke Knochen, glatte Samthaut, gesunde Zähne und Sommersonnen-Laune: all das ermöglicht die Milch

Rund um das Thema Milch geistern allerhand Vorurteile und Gerüchte. Abseits der Diskussion, ob Erwachsene Milch zu sich nehmen sollten oder nicht, wäre es sinnvoll, innezuhalten und auf seinen Instinkt zu hören. Verspürt man eine innere Abwehr gegen normale Vollmilch, soll man's einfach lassen - es gibt genügend andere Milchprodukte wie Joghurt, Hüttenkäse, Topfen und Butter, auf die man ausweichen und dadurch trotzdem an die wertvollen Inhaltsstoffe der Milch gelangen kann.

Denn wertvoll ist Milch allemal. Ihr Geschmacksträger heißt Fett und ist je nach Sorte zu 0,1 bis 4,5 Prozent enthalten. Das Milchfett besteht in erster Linie aus kurz- und mittelkettigen Fettsäuren, die ausgesprochen gut verdaulich sind. Weiteren Bestandteilen wie konjugierten Linolsäuren, Buttersäuren, Etherlipiden und Sphingomyelin wird sogar krebshemmende Wirkung nachgesagt. Und in Hinblick auf die österreichischen Nahrungsgewohnheiten stellen Milchprodukte unsere wichtigste Kalzium-Quelle dar.

Knochenbaumeister

Das Skelett ist nur bis zum etwa dreißigsten Lebensjahr in der Lage, Kalzium effizient als so genannten Knochenzement einzulagern. Danach wird von Jahr zu Jahr mehr Kalzium aus dem Knochen ab-als aufgebaut. Wie man sieht, legt man also bereits im jungen Alter fest, wie stark das Knochengerüst später sein wird. Das heißt aber nicht, dass Senioren von Milch nicht mehr profitieren können - im Gegenteil. Aber es ist besonders gefährlich, wenn Eltern den Kalzium-Bedarf ihrer Sprösslinge im Volksschulalter aus den Augen verlieren. Trinkmilch, Kakao, Joghurtdrinks und ähnliches sollten die heiß geliebten Zuckerlimos weitestgehend ersetzen. Wollen die Kids aber absolut keine Milch, tut's zur Not auch der Käse auf der Pizza! Kalium und Magnesium sind für die optimale Funktion der Muskelkontraktion und die Nervenreiz-Leitung zuständig. Kalium reguliert außerdem den Wasser- und Säure-Basen-Haushalt des Körpers. Für den Muskelaufbau liefert die Milch ordentlich Power durch das Mineral Zink, das hundert Enzyme aktiviert. Unter Stress verlieren wir Zink und brauchen daher vermehrt davon. Ein Viertel Liter Milch deckt etwa ein Drittel der empfohlenen Tagesmenge an Kalzium und ein Zehntel der an Zink.

Nervenschoner

Die meisten Vitamine in der Milch sind nicht besonders hitzeempfindlich und daher auch nach dem Pasteurisieren noch ausreichend vorhanden. Die Vitamine aus der B-Gruppe glätten ein angegriffenes Nervenkostüm, Vitamin A schenkt Babyhaut, Adleraugen und sorgt für ein funktionierendes Immunsystem. Vitamin K ist für die Produktion bestimmter Eiweißkörper in den Knochen erforderlich, denen bei der Einlagerung von Kalzium zentrale Bedeutung zukommt.

Auch äußerlich ist Milch ein Schönheitselixier. Für ein modernes Milchbad `a la Kleopatra verrührt frau einfach einen halben Liter Milch mit einem Esslöffel Olivenöl, mischt das Ganze ins warme Badewasser und genießt den königlichen Luxus für etwa zehn Minuten.

Man muss also gar kein weißes Bärtchen wie Naomi Campbell tragen, um sich einfach unwiderstehlich zu fühlen. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 31.5.2001)

Von Dodo Kresse
Share if you care.