"Superman" verklagt Bush-Regierung

30. Mai 2001, 19:07
posten

Christopher Reeve und sieben Wissenschaftler gehen gegen Ende der Stammzellenforschung vor

Washington - Der gelähmte ehemalige Superman-Darsteller Christopher Reeve hat die US-Regierung zusammen mit sieben Wissenschaftlern verklagt, weil sie die finanzielle Förderung der Stammzellenforschung auf Eis gelegt hat. Nach US-Medienberichten hat die Regierung 60 Tage Zeit, um auf die Vorwürfe zu reagieren.

Eine Sprecherin des Harvard-Professors für Molekularbiologie, Douglas Melton, bestätigte die Klage. Neben Melton und Reeve sind sechs weitere Professoren verschiedener renommierter Universitäten in der Klageschrift genannt.

Suche nach Heilungsmethoden verzögert

Den Medienberichten zufolge machen Reeve und die Forscher geltend, dass die Regierung die Förderung stoppte, ohne das nötige administrative Prozedere einzuhalten. Damit verzögere sie die Suche nach Heilungsmethoden etwa für Lähmungen, die Parkinson-Krankheit und Diabetes.

Unter dem Druck konservativer Abtreibungsgegner und Ethiker hatte die Bush-Regierung kurz nach Amtsantritt eine Überprüfung der Forschungsprogramme angeordnet. Die Stammzellenforschung ist umstritten, weil für zahlreiche Experimente Zellen von Embryonen nötig sind. Viele Zellen wurden von Embryonen gewonnen, die bei einer Fruchtbarkeitsbehandlung "übrig" geblieben waren. Kritiker fürchten, dass die Forschung auch zur Züchtung von Embryonen zu Forschungszwecken führen könnte. (APA/dpa)

Share if you care.