NS-Verbrecher Malloth verurteilt

31. Mai 2001, 11:26
1 Posting

Lebenslange Haft für Mord an jüdischem Häftling

München - Der frühere SS-Mann Anton Malloth ist am Mittwoch wegen Mordes an einem jüdischen Häftling zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Schwurgericht in München befand den 89-Jährigen zudem eines Mordversuchs für schuldig. Tatort war das Gestapo-Gefängnis "Kleine Festung Theresienstadt" bei Leitmeritz im heutigen Tschechien. Malloth war dort als SS-Scharführer (Feldwebel) von 1940 bis 1945 Aufseher.

Das Urteil entspricht dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft. Sie sah Malloth durch Zeugenaussagen überführt. Die Verteidigung hatte die Glaubwürdigkeit der Zeugen angezweifelt und Freispruch gefordert.

Malloth lebte jahrelang unbehelligt in Südtirol

Nach dem Krieg entging Malloth zwei Mal dem Zugriff der Justiz. 1948 wurde er von einem tschechischen Gericht wegen Mordes und "unmenschlicher Quälereien" in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Ermittlungen in Deutschland wurden mangels Beweisen eingestellt.

Malloth lebte jahrelang unbehelligt in Südtirol und zuletzt in einem Altersheim in Pullach bei München. 1999 wurde seine Akte wieder geöffnet, weil Tschechien eine neue Zeugenaussage übermittelte. Malloth wurde in Untersuchungshaft genommen.

Der Angeklagte nahm das Urteil emotionslos entgegen. Mit der Entscheidung folgte das Schwurgericht dem Plädoyer der Anklage. (APA/dpa)

Share if you care.