Neues Mittel gegen Jetlag präsentiert

29. Mai 2001, 16:02
posten

Linderung durch das "Coenzym Nummer 1" NADH

Innsbruck - Durch das "Coenzym Nummer 1" NADH (Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid) sollen die Auswirkungen von Jetlag "effizient" gelindert werden. Zu diesem Ergebnis ist ein Forschungsprojekt unter der Leitung von Eric Viirre, Center of Neurologic Study, La Jolla (Kalifornien) gekommen. Dies teilten der Studienleiter und der Entwickler dieser Substanz, Univ.-Prof. Jörg Birkmayer vom Birkmayer Institut in Wien bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Innsbruck mit.

Die Studie habe gezeigt, dass Flugreisende, denen NADH verabreicht worden war, eine "bedeutend" bessere kognitive Leistung (Konzentrations- oder Gedächtnisstörung) sowie geringere Müdigkeitserscheinungen gezeigt hätten. Ein Mangel an NADH bedeute ein "Energiedefizit auf zellulärer Ebene" und zeige sich durch das Symptom Müdigkeit, erklärte Birkmayer.

Ihm sei es vor acht Jahren gelungen, eine "stabile, absorbierbare Form von NADH" zu entwickeln. Die "stabile Form von NADH" soll nun als Nahrungsergänzung in den europäischen Handel gebracht werden. In Amerika sowie in Österreich ist das Präparat bereits erhältlich.

NADH ist in jeder lebenden Zelle vorhanden. Durch den Kochvorgang oder die Magensäure würde das Coenzym jedoch größtenteils zerstört, führten die Wissenschaftler aus. Der NADH-Bestand einer Zelle hänge davon ab, wieviel Energie sie brauche. Herzmuskelzellen würden etwa doppelt soviel des wichtigen Coenzyms enthalten wie Hirn- oder Muskelzellen. Je mehr NADH einer Zelle zur Verfügung stehen würde, desto länger könne sie "am Leben bleiben", betonte Birkmayer.

Den Bereichen Zellreparatur, Abwehrkräfte, Botenstoffe sowie dem Schutz vor Freien Radikalen werde NADH eine fördernde Funktion zugeschrieben, erklärten die Wissenschaftler. Darüber hinaus gelte der "Energie-Lieferant" als "potenzieller Verstärker der Gedächtnisleistung" und könne bei "Morbus Parkinson", Depressionen, Demenz und "Morbus Alzheimer" sowie dem Chronischen Müdigkeitssyndrom (CFS) eingesetzt werden, führte Birkmayer aus.

Die Gefahr einer einer neuen Aufputsch-Droge sei durch das Präparat nicht gegeben, betonte Birkmayer. Es könne keine Abhängigkeit entstehen, da es sich bei diesem Präparat um keine Droge, sondern um eine Nahrungsergänzung handle. Durchwegs positive Ergebnisse hätten sich bei "Langzeitkonsumenten" in Amerika gezeigt, die die Nahrungsergänzung bereits seit fünf Jahren genommen hätten. Eine Studie im Bereich Leistungssport hätte sogar eine Energiesteigerung der Athleten um sieben Prozent nachgewiesen, erklärte der Wissenschaftler. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.