Die Menschheit wird immer fetter

29. Mai 2001, 12:34
2 Postings

1,2 Milliarden Menschen sind übergewichtig

Wien - Die Menschheit wird immer dicker. Bereits 1,2 Milliarden Menschen sind übergewichtig, 250 Millionen Personen fettsüchtig. In Österreich stieg der Anteil der Adipösen von 8,5 Prozent an der Gesamtbevölkerung im Jahr 1991 auf elf Prozent im Jahr 2000. "Dieser Anteil muss bei den elf Prozent eingefroren werden", forderte am Dienstag der Grazer Experte Univ.-Prof. Dr. Hermann Toplak bei einer Pressekonferenz aus Anlass des 11. Europäischen Fettsucht-Kongresses vom 30. Mai bis 2. Juni in Wien.

An dem Kongress nehmen rund 2.000 Fachleute aus mehr als 50 Staaten teil. Die Adipositas (Fettsucht) - an ihr leiden Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mehr als 30 - gilt unter den Fachleuten als eine echte Seuche der westlichen Welt. Der Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik (Universitätsklinik Wien/AKH): "Fettsucht ist eine chronische Erkrankung. In Deutschland sind schon 20 Prozent der Menschen davon betroffen, in Japan hingegen nur ein Prozent. Doch es gibt neue Erkenntnisse und Medikamente."

Steinzeitmenschen in der Neuzeit

Das Grundproblem laut Univ.-Prof. Dr. Friedrich Hoppichler vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Salzburg: "Wir leben mit dem Stoffwechsel eines Steinzeitmenschen in der Neuzeit." Die Evolution des menschlichen Organismus ist längst nicht so schnell wie die Entwicklung der modernen Wohlstandsgesellschaft. "Die Evolution hat herausselektioniert, dass wir gut Fett speichern können." (APA)

Share if you care.