Klagenfurter Publizistik kämpft mit Höreransturm

30. Mai 2001, 11:35
posten

"Ganz klar - die beiden neuen Vollstudien Publizistik und Psychologie sind überfordert"

Klagenfurt - "Ganz klar - die beiden neuen Vollstudien Publizistik und Psychologie sind mit dem Höreransturm überfordert", stellt der Rektor der Klagenfurter Universität, Winfried Müller, fest. Indirekt schuld daran seien fehlendes Geld und, damit verbunden, nicht genügend Unterrichtseinheiten: "Wir bekamen für die beiden Zweige keinen Schilling vom Ministerium."

Mit 250 Neuanfängern im Wintersemester 2000/01 führt die Psychologie derzeit die interne Uni-Rangliste an. Publizistik folgt nach BWL auf Platz drei. Beide Fächer können erst seit zwei Jahren als Vollstudium inskribiert werden. Der Lehrplan des neuen PKW-Studiums ist jedoch nicht auf einen Massenansturm ausgerichtet: Viele betreuungsintensive Lehrveranstaltungen stehen am Beginn des Studiums - oft hilft nur das Glücksprinzip, um einen der begehrten Plätze darin zu ergattern.

Neue Pläne

Nun überlegt Müller gar einen neuen Studienplan. Er denkt an die Verlegung der Kleingruppen-Kurse an das Ende des Studiums: "So können wir die gewohnt gute Qualität unserer Studien aufrecht erhalten." Noch zeigen sich die Studierenden halbwegs zufrieden. Glück scheine aber tatsächlich "unablässig zu sein, um rasch mit dem Studium voran zu kommen", so einige der befragten Publizistik-StudentInnen. Sie bemängelten vor allem zu wenig Parallelveranstaltungen.

Eines scheint jedoch klar zu sein: Obwohl nicht alles mehr so rosig aussieht wie zu den Zeiten, als Publizistik noch Fächerkombi war - so überlaufen wie in Wien ist man noch nicht. Am dortigen Publizistik-Institut überlegt man wegen chronischem Platz-und Personalmangel sogar Vorlesungsstreiks. (horn, DER STANDARD, Print-Ausgabe 29. 5. 2001)

Share if you care.