Wachsender Siedlungsdruck gefährdet Australiens Reptilien

28. Mai 2001, 13:35
1 Posting

Der Rodung für Landwirtschaft und Wohnungsbau fallen jährlich 100 Millionen Tiere zum Opfer

Canberra - Wegen der immer stärkeren Besiedlung des Landes sind in Australien Schlangen und andere Reptilien zunehmend vom Aussterben bedroht. Nach einer am Montag veröffentlichten Studie fallen der Rodung natürlicher Vegetation für Landwirtschaft und Wohnungsbau jährlich 100 Millionen Reptilien und Amphibien zum Opfer. 25 Prozent der Arten des Landes verzeichneten einen starken Rückgang. Auch die Weidewirtschaft stelle eine große Bedrohung für die Tiere dar.

"Zwischen 1983 und 1993 führten Rodungen zum Tod von mindestens einer Milliarde Reptilien auf einer Fläche von 0,72 Prozent der Fläche Australiens", erklärte der Wissenschafter Hal Cogger vom Australischen Museum in Canberra in seinem Bericht. Cogger warnte vor einem unwiderbringlichen Verlust der einzigartigen Fauna des Landes, sollten die Rodungen im gegenwärtigen Tempo anhalten. Er rief die Behörden zur Umsetzung von Gesetzen zur Besiedlung und Schädlingsbekämpfung auf. In Australien leben eine Vielzahl verschiedener Reptilienarten wie Schlangen, Krokodile, Eidechsen und Schildkröten, die es zum Teil nur auf diesem Kontinent gibt. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.