Essen & Trinken

31. Mai 2001, 10:40
posten

Auf der Karte stehen zwölf Jahrgänge von Guigals "La Turque"-Weinen in Wien, eine Weinmesse in St. Margarethen, Essen wie die alten Römer in Niederösterreich und ein 3-Ländermenü in Vorarlberg

Wien

Parker-Liebling Eine Verkostung von zwölf Jahrgängen von Guigals "La Turque"-Weinen findet am 7. 6. im Ana Grand Hotel in Wien statt. "La Turque" von der regionalen Appellation Côte Rôtie aus dem Rhône-Gebiet ist einer der insgesamt drei großen Crus (La Landonne, La Mouline) vom Weinerzeuger und -händler Guigal. Der reinsortige Syrah, der ungeschönt und ungefiltert abgefüllt wird, veranlasst den Weinbewertungspapst Robert Parker seit rund 15 Jahren regelmäßig zu Begeisterungsausbrüchen, die sich in Wertungen zwischen 95 und 100 Punkten niederschlagen. Unter den zwölf verkosteten Jahrgängen finden sich gleich vier, nämlich 85, 88, 89 und 91, mit der Parkerschen Höchstwertung. Zwölf Weine inklusive Menü: 3900 S pro Person. Begrenzte Teilnehmerzahl, daher rasche Anmeldung.
Vintage Weinhandel, Dr.-Meller-G. 2, A-3500 Krems, Tel. 0699/141 414 41, Fax (02732) 77 24 24, E-Mail:martinbuttinger@hotmail.com
Veranstaltungsort: Ana Grand Hotel, Kärntner Ring, A-1010 Wien


Burgenland

Weinmesse Sankt Margarethen im Burgenland hat nicht nur einen imposanten Steinbruch, in dem Freiluftopern aufgeführt werden, sondern auch einige interessante Winzer, die bekannteste unter ihnen ist Rosi Schuster. Sie und zwölf ihrer Winzerkollegen laden vom 2. bis 4. 6. zur Ersten St. Margarethner Weinmesse ins Restaurant "Eselmühl". Die Tageskarte kostet 275 S und beinhaltet 52 Weinproben und ein regionales Buffet.
Informationen: Tel. (02680) 28 00, Fax DW 2, E-Mail: office@eselmuehl.at

Niederösterreich

Römisch Essen. Jeden letzten Donnerstag im Monat lädt Norbert Payer, Wirt im Gasthof "Zum lustigen Bauern" in Zeiselmauer zum Römeressen, das nämlich nicht deshalb römisch wird, weil sich die Gäste in Togas hüllen. Gekocht werden Speisen in Anlehnung an die geschmackskombinatorisch extravaganten Rezepte des römischen Feinschmeckers Apicius, der im 1. Jh. v. Ch. eine zehnbändige Rezeptsammlung herausgegeben hat, die über eine lange Zeitspanne als stilbildend galt. Einer der Klassiker daraus waren Eier mit Honig und Pfeffer, eine Art Ur-Eierspeise. Kultureller Abschluss ist eine Führung durch die Ausgrabungen von Zeiselmauer, auch durch jenen Teil unter der Dorfkirche, der nicht offiziell zugänglich ist. Reservierung erbeten. (ls)
Zum lustigen Bauern, A-3424 Zeiselmauer, Tel. (02242) 704 24, E-Mail:zum.lustigen.bauern@aon.at, www.wirtshauskultur.at

Vorarlberg

Drei Länder, ein Menü Rudolf Karr, Peter Runge und Karsten Stumpf sind Spitzenköche am Bodensee. Die drei Küchenmeister haben für sich entdeckt, was für Politiker im Dreiländereck längst zum Alltag gehört: die grenzüberschreitende Kooperation. Man stellte sich in seltener Einigkeit an einen gemeinsamen Herd und schuf ein 3-Länder-Menü aus regionalen Spezialitäten. Felchen und Zander aus dem Bodensee, Mistkratzerli von den St. Galler Hügeln, Gerste aus dem Vorarlberger Rheintal sind die Ingredienzen des Drei-Länder und Drei-Köche-Menüs. (jub)
Bis 3. Juni auf den Speisekarten der Restaurants Adler in Langenargen (D), "Falstaff" in Bregenz und "Villa am See" in Goldach (CH) zu finden.

essentrinken@derstandard.at

Share if you care.