IBM öffnet Hochleistungs-Server für Linux-Fans

23. Mai 2001, 12:48
1 Posting

Registrierung beginnt in dieser Woche

IBM eröffnet Linux-Fans einen Gratis-Zugang zu einem seiner S/390-Server. Das Linux Community Development System (LCDS) wird nach Angaben des Computergiganten der OpenSource-Gemeinschaft eine Möglichkeit bieten, Linux-Anwendungen für Hochleistungsplattformen zu entwickeln, zu portieren und zu testen.

"the Service" bald verfügbar

Der Konzern nimmt an, dass "the Service", wie es von IBM kurz bezeichnet wird, vor allem von Entwicklern, Unternehmen oder Lieferanten ohne eigenen Zugang zu einem Mainframe genutzt wird. "Wir laden alle Interessenten ein, die unseren Bedingungen zustimmen, sich zu registrieren und Linux auf S390 zu testen", erklärt IBM in seiner Aussendung. "the Service" soll noch im Laufe dieser Woche verfügbar werden.

1.000 User gleichzeitig

Das LCDS nutzt einen 9672 G6 Model ZX7 mit zehn Prozessoren und 32 GB Arbeitsspeicher sowie einen externen Shark-Speicher mit 2,1 TB Festplattenkapazität. Bis zu 1.000 Gäste können das System gleichzeitig nutzen. Dabei kann zwischen TurboLinux oder SuSE Linux für zSeries gewählt werden. Das LCDS ist als "Virtueller Server" aufgesetzt, der jedem Benutzer scheinbar sein eigenes System zur Verfügung stellt. Der Zugang wird je nach Projekt für 30, 60 oder 90 Tage gewährt. Einzige technische Voraussetzung für die Nutzung des Servers ist ein direkter Internetzugang via Telnet oder SSH-Client.

IBM kündigt Marketingoffensive für Linux an

IBM hat für dieses Jahr eine Marketingoffensive für Linux angekündigt, die mit einer Mrd. Dollar unterstützt wird. Neben dem Nutzen für das Marketing seiner Mainframes und Linux-Anwendungen zieht der Konzern aber auch handfeste technische Vorteile aus dem Projekt. So erhält IBM Daten über Webhosting-Services auf seinen Hochleistungs-Servern.(pte)

Share if you care.