US-Außenminister Powell startete fünftägige Afrika-Reise

23. Mai 2001, 08:37
posten

Erste Station Mali

Nairobi/Bamako - US-Außenminister Colin Powell hat am Mittwoch in der malischen Hauptstadt Bamako eine fünftägige Afrika-Reise angetreten. Der erste Besuch eines Ministers der Regierung von Präsident George W. Bush führt Powell bis zum Sonntag über Südafrika und Kenia nach Uganda.

Powell will sich dort vornehmlich über die Situation der Aids-Epidemie informieren. Darüber hinaus will er sich ein Bild über die wirtschaftliche Situation sowie Demokratisierungsprozesse machen.

Nach Informationen der führenden Organisation der Vereinten Nationen im Kampf gegen Aids, UNAIDS, stammt die Hälfte aller Spenden für Aids-Projekte in Entwicklungsländern aus den USA. Washington habe allein in diesem Jahr 460 Millionen Dollar (530 Mill. Euro/7,29 Mrd. S) für Hilfsprojekte in armen Ländern gespendet. (APA/dpa)

Share if you care.