China warnt USA vor Treffen mit Dalai Lama

22. Mai 2001, 13:00
posten

"Keine religiöse Figur sondern in separatische Aktivitäten verwickelt"

Peking - China hat US-Präsident George Bush vor einem Treffen mit dem geistlichen und weltlichen Oberhaupt der Tibeter, dem Dalai Lama, gewarnt. Der Sprecher des Außenministeriums, Zhu Bangzao, sagte am Dienstag vor Journalisten in Peking, der Dalai Lama sei "keineswegs eine rein religiöse Figur", sondern sei "schon lange in separatistische Aktivitäten verwickelt".

Bush will den "Nobelpreisträger und Autor", wie ein amerikanischer Regierungsbeamter sagte, am Mittwoch im Weißen Haus empfangen. Es ist der 50. Jahrestag des unter Druck unterzeichneten 17-Punkte- Abkommens, das der Unabhängigkeit des zuvor von der Volksbefreiungsarmee besetzten Tibets ein Ende gesetzt hatte. Der chinesische Sprecher sagte, Tibet sei damals "friedlich befreit" und "nicht besetzt" worden.

Nach US-Berichten ist am Dienstag bereits ein Treffen des Dalai Lamas mit Außenminister Colin Powell geplant. Die chinesische Regierung habe schon bei den USA protestiert, sagte der Sprecher. China fordere die USA auf, Tibet als Teil Chinas anzuerkennen und sich nicht in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen. Washington sei aufgefordert worden, solche Treffen zu unterlassen. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.