atms startet im Rufummern- und Mehrwertdienstmarkt

21. Mai 2001, 13:43
posten

Ziel: Bis 2005 Marktführer werden

Wien - Im österreichischen Markt für Service-Rufnummern und Mehrwertdienste, in dem im Vorjahr mehr als 1,2 Mrd. S umgesetzt wurden, wächst der Wettbewerb. Der Service-Rufnummernanbieter atms Telefon- und Marketing Services, eine Tochter der deutschen dtms AG, ist am Montag in Österreich gestartet, hieß es in einer Presseaussendung. Der Marktneuling will mit neuen Produkten zunächst den zweiten Platz nach der Telekom Austria erobern und bis 2005 Marktführer bei Service-Rufnummern werden, kündigte atms-Geschäftsführer Davis Weszeli an.

atms sei das erste Unternehmen in Österreich, das sich ausschließlich auf die Entwicklung und Vermarktung von Dienstleistungen rund um Service-Rufnummern spezialisiert habe, betonte Weszeli. Andere Telekom-Mitbewerber hätten dieses Segment bisher nur peripher mitbetreut. Der Kundenschwerpunkt von atms liege bei Call Center, der IT-Branche, Banken, Versicherungen, dem Versandhandel und Mehrwertdienstanbietern.

dtms-Tochter

atms wurde im Februar 2001 als Tochter der deutschen dtms AG gegründet, die 60 Prozent an atms hält. 40 Prozent stehen in Besitz des atms-Managements. dtms hat sich seit der Gründung im Juni 1998 in Deutschland als Marktzweiter hinter der Deutschen Telekom etabliert. dtms steigerte im Vorjahr den Umsatz um 600 Prozent auf 123,8 Mill. Euro (1,70 Mrd. S). dtms betreut derzeit mit 90 Mitarbeitern mehr als 4.000 Geschäftskunden.

Die Freischaltung einer Rufnummer dauere in Österreich im Schnitt derzeit bis zu einer Woche, bei atms erhalte der Kunde die Nummer binnen 24 Stunden, berichtete Weszeli. Das atms-Kerngeschäft umfasse die Service-Rufnummern atms0800FreeCall (für den Anrufer kostenlose Anrufe), atms0810/0820Service Call (Anrufer und Angerufener teilen sich die Kosten), atms0900Value Call und atms0930ErotiCall (der Anrufer zahlt den zwischen atms und dem Angerufenen vereinbarten Tarif). (APA)

LINK
dtms
Share if you care.