Mongolischer Präsident verspricht Reformen

22. Mai 2001, 11:37
posten

Verpflichtung zu Menschenrechten bekräftigt

Ulan Bator - Der wiedergewählte mongolische Präsident Natsagiin Bagabandi hat am Dienstag seine Verpflichtung zu Wirtschaftsreformen, Menschenrechten, Pressefreiheit und Demokratie bekräftigt. Außerdem wies er Befürchtungen zurück, die Mongolei könnte ein Ein-Parteien-Staat werden, nachdem seine kommunistische Partei bei der Wahl am Sonntag 72 von 76 Sitzen im Parlament gewonnen hatte.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit der Wahl sagte der 51 Jahre alte Politiker, er fühle sich den Grundsätzen des Rechtsstaats verpflichtet. Die Gerichte des Landes hätten genügend Macht, um Fälle von Machtmissbrauch zu verhindern. Die Regierung plant eine umfassende Privatisierung, will sich von der staatlichen Fluggesellschaft und anderen Großunternehmen trennen. Bagabandi sagte, er wolle ausländische Investoren zum Engagement in der Mongolei ermutigen. (APA/AP)

Share if you care.