Alle Sieger von Cannes

21. Mai 2001, 02:47
5 Postings
Cannes - Mit der Verleihung der Goldenen Palme gingen am Sonntagabend die 54. Internationalen Filmfestspiele von Cannes zu Ende. Im Rahmen dieser großen Gala wurden die Hauptpreise vergeben. Die so genannten Nebenpreise waren schon davor mit wesentlich geringerer Publizität verliehen worden, sollen hier aber auch nicht vernachlässigt werden.

Die Hauptpreise

Goldene Palme: "La stanza del figlio" von Nanni Moretti (auch Gewinner des FIPRESCI-Preises).

Michael Hanekes "Die Klavierspielerin" erhielt den Grand Prix der Jury; zudem wurden Isabelle Huppert als Beste Darstellerin und Benoît Magimel als Bester Darsteller geehrt.

Preis für die beste Regie: ex aequo an Joel Coen für "The Man Who Wasn't There" und David Lynch für "Mulholland Drive.

Drehbuchpreis: Danis Tanovic (Bosnien Herzegowina) für "No Man's Land"

Technischer Preis: Tuu Duu-Chih (Taiwan) für "Millenium Mambo" und "Et la-bas, quelle heure est-il?"

Goldene Kamera: "Atanarjuat" von Zacharias Kunuk (Kanada)

Bei den Kurzfilme ging die Goldene Palme an "Been Cake"von David Greenspan (USA/Japan), der Jury-Preis an "Daddy's Girl" von Irvine Allan (Schottland) und der für Kurz-Animationsfilme an "Pizza Passionata" von Kari Juusonen (Finnland)

Die sonannten Nebenschienen-Preise

In der Kategorie "Un Certain Regard" siegte Yves Caumons "Un amour d' enfance".

Der Erste Preis in der Reihe "Cinefondation" ging an den ukrainischen Film "Portrait" von Sergei Luchishin, der Zweite an "Reparation" by Jens Jonsson (Schweden). Den Dritten Preis teilten sich Yang Cao (China) für "Dai Bi"(Run Away) und Alicia Duffy (Großbritannien) für "Crow Stone".

Mit dem Preis der Europäischen Union wurde bereits am Freitag der junge belgische Regisseur Frederic Fonteyne für "Une liaison pornographique" mit Nathalie Baye in der Hauptrolle ausgezeichnet - der Film lief bereits in Österreichs Kinos.

Den "Grand Prix de la Semaine de la Critique" erhielt Irans Reza Mir-Karimi für "Under the moonlight" (Im Mondlicht).

Der junge Tunesier Khaled Ghorbal bekam für seinen Streifen "Fatma" den Preis der CICAE, der internationalen Vereinigung der Kunst- und Essay-Kinos.

Den Preis der jungen Kritik erhielten der Franzose Bruno Collet ("Le dos au mur") und der Argentinier Israel Adrian Caetano ("Bolivia").

Der Filmförderpreis "FuturTalent" ging an den japanischen Regisseur Kunitoshi Manda für "Unloved", der innerhalb der Internationalen Woche der Filmkritik lief.

Eingangs erwähnt wurde bereits der renommierte FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritiker-Jury für Nanni Moretti.
hcl

Share if you care.