Verjüngung von Eizellen doch nicht so einfach

18. Mai 2001, 19:31
posten

Embryos entwickelten seltene Krankheit

Washington - Die gentechnische Verjüngung von Eizellen funktioniert laut einem US-Zeitungsbericht nicht so perfekt wie zunächst angenommen. In zwei von 17 Fällen hätten die Embryos eine seltene Krankheit entwickelt und nicht überlebt, berichtete die "Washington Post" am Freitag unter Berufung auf interne Dokumente des privaten Instituts für Reproduktiv-Medizin in St. Barnabas im US-Bundesstaat New Jersey.

Die WissenschafterInnen hatten den Eizellen unfruchtbarer Frauen Zellmaterial von Spenderinnen hinzugefügt, um ihre Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Weltweit sind bis zu 30 solche Babys mit den Erbgut von zwei Frauen am Leben.

Laut der "Washington Post" hatten die beiden Embryos Anzeichen des Turner-Syndroms. Diese seltene Chromosomen-Erkrankung, die nur Mädchen bekommen können, bremst das Körperwachstum, verhindert meist die Pubertätsentwicklung und macht die Patientinnen unfruchtbar. In einem der beiden Fälle hatte die Mutter eine Fehlgeburt. Im zweiten Fall wurde der Fötus abgetrieben. (APA)

Share if you care.