Buntes Dutzend mit Rampenfieber

18. Mai 2001, 20:26
posten

Kabarett-Showdown für die Kamera im Reigen

Wien - "Junges österreichisches Kabarett" - so lautete die saubere Definition jener Künstler und -innen, denen Anfang dieses Jahres in der ersten Staffel der ORF-"Kunststücke"-Serie "Rampenfieber" mittels 30-minütiger Porträts zu größerer Popularität verholfen werden sollte. Nun geht die zweite Staffel in Produktion - und aus ist's mit den sauberen Rahmenbedingungen.

Herbert Haider und Mike Supancic sind wirklich nicht mehr als "jung" zu bezeichnen, "Surmann & Schepansky" sind alles andere als "österreichisch" - und Christian Springer und Chris Lynam sind weder noch. Letzterer ist nicht einmal Kabarettist, sondern ein anarchistischer Comedy-Clown ähnlich Django Edwards. Ein deutlich bunteres Dutzend also, das es da anlässlich der bevorstehenden TV-Aufzeichnungen der jeweiligen Bühnen-Highlights zu entdecken gilt.

Best of in sechs Doppelpacks: am Sonntag Newcomer Martin Kosch und Parodist Herbert Haider. Tags darauf das subtil-irrwitzige Duo "Lainer & Linhart" und Extrem-Comedian Chris Lynam. Hervorzuheben wären weiters Multitalent Mike Supancic (22. 5.), der arrivierte Münchner Kabarettist Christian Springer (23. 5.) und der Suizid-Humor des bemerkenswerten jungen deutschen Duos "Surmann & Schepansky" (24. 5.). Den originellen Schlusspunkt setzen am Freitag "Kabarettschnik" Dessi Pajakoff mit einem pseudowissenschaftlichen Diavortrag über den Aufstieg und Fall einer sowjetischen Kabarettkolchose und "Die Schienentröster", die mit ihrem Tiroler Volkstheater-Kabarett heuer schon zwei Kleinkunstpreise einheimsen konnte: Löwinger voll auf Speed. Tickets kosten S 100.-
(DER STANDARD, Print-Ausgabe, 19./20. 5. 2001)

Von
Peter Blau

Ab 20. 5.,
Reigen,
Wien 14.,

Hadikg. 62,
894 00 94.
19.30
Share if you care.