US-Präsident Bush will illegalen Schusswaffengebrauch eindämmen

14. Mai 2001, 18:59
2 Postings

Kugeln für Jugendliche tödlicher als Krankheiten

Philadelphia - US-Präsident George W. Bush will den illegalen Einsatz von Schusswaffen stärker unter Kontrolle bringen. Er kündigte jedoch keine strengeren Gesetze zum Waffenbesitz an, wie es Waffengegner seit Jahren fordern. Die bestehenden Gesetze müssten nur konsequenter angewendet werden, sagte Bush am Montag in Philadelphia. Er kündigte das Projekt "Sichere Nachbarschaft" an, das alle Polizeistationen des Landes einbeziehen soll. Unter anderem sollen Polizisten besser ausgebildet und mehr Strafverfolger eingestellt werden.

"Ich habe eine klare Botschaft: Wer illegal Waffen benutzt, wird im Gefängnis landen", sagte Bush. Während des Wahlkampfes hatte Bush sich für die Rechte der Waffenbesitzer, eine einflussreiche Wählergemeinde, stark gemacht.

Nach seinen Angaben sind Gewalttaten in den USA zwischen 1989 und 1999 um 20 Prozent zurückgegangen. Dennoch sei die Rate eine der höchsten in den Industrieländern. Das Risiko, erschossen zu werden, sei unter Jugendlichen größer als an einer Krankheit zu sterben. In den USA wurden 1999 mehr als 12.000 Menschen ermordet, zwei Drittel von ihnen seien erschossen worden, sagte Bush. "Das ist inakzeptabel." (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.