"Ich halte mich von dem Kreuzzug fern, den Sun und Oracle gegen Redmond führen"

14. Mai 2001, 13:59
13 Postings

Linux-Papa Torvalds übt Kritik an Bill, Scott und Larry

Kritik an den Branchenriesen Microsoft, Sun und Oracle übt Linus Torvalds in einem Interview mit silicon.de.

Der geistige Vater von Linux verurteilt die Geschäftspraktiken von Microsoft und wirft Oracle und Sun vor, sie würden in ihren Glaubenskriegen gegen den Softwaregiganten ihre Entscheidungen auf der Grundlage von Angst und Hass treffen.

"Ich halte mich von dem Kreuzzug fern, den Sun und Oracle gegen Redmond führen."

Der Entwickler des Open-Source-Betriebssystems nimmt in dem Gespräch kein Blatt vor den Mund: "Ich halte mich von dem Kreuzzug fern, den Sun und Oracle gegen Redmond führen." Torvalds Strategie ist es, die Konkurrenz zu ignorieren und sie höchstens als Maßstab für die technische Leistungsfähigkeit von Linux zu sehen.

Erfolg

Der Erfolg gibt ihm Recht: So verdoppelte sich der weltweite Anteil von Linux an den Server-Betriebssystemen von 1999 auf 2000 auf 27 Prozent (IDC). Während die Open-Source-Software eine Wachstumsrate von 24 Prozent hatte, lag die von Windows NT nur bei 20 Prozent. "Die wachsende Verbreitung von Linux hat Microsoft gezwungen, seine Lizenzbestimmungen zu ändern", so Torvalds. Auf lange Sicht sei es ein wirklich mächtiges Instrument, weil viele Innovationen von Entwicklern und kleinen Unternehmen kämen. Bei proprietärer Software wie den Microsoft-Betriebssystemen wäre dies niemals möglich.

Share if you care.